Agent Ranjid rettet die Welt

    Aus Film-Lexikon.de

    13565 plakat.jpg

    Der indische Putzmann Ranjid (KAYA YANAR) ist verzweifelt: Seine geliebte Kuh Benytha ist sehr krank und braucht eine teure Magenoperation. Doch dafür fehlt Ranjid einfach das Geld. Als der holländische Bösewicht Freek van Dyk (RUTGER HAUER) die Weltherrschaft an sich reißen will und die besten Agenten von CIA, KGB, MI5, BND und GEZ ausschaltet, wendet sich das Blatt für Ranjid ganz unerwartet: Süleyman (VEDAT ERINCIN), Leiter des türkischen Ayran Secret Service (ASS), hält ausgerechnet den tollpatschigen Putzmann für einen neuen „Süperagenten“ und lockt ihn mit viel Geld. Schließlich muss dringend gehandelt werden, denn van Dyks Helfer Reppe (GODE BENEDIX) und Viagra (BIRTE GLANG) haben schon die beiden ASS-„Süperagenten“ Hakan (KAYA YANAR) und Sirtakimann (KAYA YANAR) außer Gefecht gesetzt.




    Filmstab

    Regie Michael Karen
    Drehbuch Kaya Yanar, Norman Cöster, Dieter Tappert
    Kamera Stephan Schuh
    Schnitt Charles Ladmiral, Zaz Montana
    Musik Siggi Mueller, Egon Riedel
    Produktion Christian Becker

    Darsteller

    Süleyman Vedat Erincin
    Ranjid, Hakan, u. a. Kaya Yanar
    Reppe Gode Benedix
    Viagra Birte Glang
    Freek van Dyk Rutger Hauer
    Dr. Abdecker Tom Gerhardt
    Polizist Heinrich Giskes
    Shankar Ralph Herforth
    Survivaltyp Mark Keller

    Kritiken

    www.br.de: Marius Zekri: Kaya Yanar hat mit "Agent Ranjid rettet die Welt" keine Komödie gedreht, eher einen Humorporno, dessen einziger Inhalt miese Witze und miese Schauspieler sind. Dieser Film ist nicht einfach nur schlecht, er ist schlicht überflüssig.

    www.filmstarts.de: Björn Becher: „Agent Ranjid" ist eine zusammengestückelt wirkende Abfolge von Auftritten der beim Publikum beliebtesten Figuren des Komikers Kaya Yanar, bei der gelungene Gags eine Seltenheit bleiben.

    www.gamona.de: Rajko Burchardt: Mag Yanars Humor, so einfältig, handzahm und sowieso vollkommen abgestanden er auch ist, noch Geschmackssache sein, so ist Regisseur Michael Karens Inszenierung des wahllosen Blödsinns einzig purster Dilettantismus.