Affären à la carte

    Aus Film-Lexikon.de

    12989 poster.jpg

    Wer mit wem? Für immer und ewig oder nur für eine Nacht? Ein Dinner im Freundeskreis. Man macht sich schick, lacht, erzählt sich Anekdoten, gibt an, teilt Erinnerungen und Pläne. Ängste werden mit Witzen überspielt. Kummer und Schmerz gehen in Lachsalven unter. Und für ein paar Stunden macht man sich vor, dazu zu gehören. Wenn man die richtigen Gesellschaftscodes kennt, die anderen Gäste, ihre Herzlichkeit, Scheinheiligkeit und gute Laune respektiert, stehen die Chancen gar nicht schlecht, daß es ein netter Abend wird. Allerdings nur bis zum Heimweg, denn dann fallen die Masken schnell... Nach dem überwältigenden Erfolg von „Willkommen bei den Sch’tis“, der neue Film mit dem wunderbar wandlungsfähigen Stand-Up Comedian Dany Boon. Eine bittersüße Gesellschaftskomödie, die voll ins Schwarze trifft. Augenzwinkernd, melancholisch und sehr verliebt wie das Leben: Manchmal führt eben nur eine Planänderung zum großen Glück. Ein Film für alle, die sich mal wieder nach köstlicher Unterhaltung im Kino sehnen, bei der das Auge gleichzeitig lacht und weint.




    Filmstab

    Regie Daniele Thompson
    Drehbuch Danièle Thompson, Christopher Thompson
    Kamera Jean-Marc Fabre
    Schnitt Sylvie Landra
    Musik Nicola Piovani
    Produktion Thelma Films, Christine Gozlan

    Darsteller

    ML Karin Viard
    Piotr Dany Boon
    Mélanie Marina Foïs
    Alain Patrick Bruel
    Sarah Emmanuelle Seigner
    Lucas Christopher Thompson
    Juliette Marina Hands
    Erwann Patrick Chesnais

    Kritiken

    kino-zeit.de: "Affären à la carte" ... ist eine kurzweilige Komödie, die das Who is Who des französischen Kinos zusammengeführt hat ... Die Demaskierung der einzelnen Figuren und die Offenbarung derer Abgründe findet einerseits mit einem zu großen Augenzwinkern statt und andererseits wird durch die Querschnittslähmung Mélanies und der Krebserkrankung Manuelas eine zu große Schwere hineingebracht. Von beidem etwas weniger und eine Reduzierung der viel zu häufig eingesetzten Klischees hätten dem Film gut getan.