Addi Adametz

    Aus Film-Lexikon.de

    deutsche Schauspielerin; * 17. April 1923 in Lauterbach, Tschechoslowakei

    Die in einem ostböhmischen Marktflecken im Kreis Zwittau geborene Adele Adametz, Tochter eines Oberlehrers, begann nach ihrem Abitur inmitten des Zweiten Weltkriegs ein Studium der Medizin, das sie nach drei Semestern abbrach. Bei Kriegsende 1945 wandte sie sich der Schauspielerei zu und nahm Unterricht bei Elisabeth Flickenschildt. Noch im selben Jahr begann sie in Berlin Theater (Schloßparktheater, Hebbeltheater) zu spielen. Es folgten Bühnenverpflichtungen nach Frankfurt am Main, Düsseldorf und München, wo sie an den dortigen Kammerspielen zu sehen war. Später arbeitete Addi Adametz freiberuflich.

    Ihr Filmdebüt gab sie im August 1946 in Zugvögel unter Regie von Rolf Meyer. Zwei Jahre später stand sie als Hanna in Anonyme Briefe vor der Kamera. Weitere Auftritte folgten in Fernsehspielen wie Uli - Der junge Seefahrer, Die schöne Tölzerin, Die Sonne von St. Moritz oder Anklage gegen Unbekannt. Herrische Rollen spielte sie in zwei Märchenfilmen, in Schneewittchen und die sieben Zwerge von 1955 als böse Königin und die der Witwe in Frau Holle (1961).

    Zu ihren bekanntesten Serien zählen Eine ganz gewöhnliche Geschichte von 1975 oder Auftritte in Tatort-Folgen. In Serien wie Salto Mortale, Der Kommissar oder Derrick gestaltete Addi Adametz Gastrollen. Quelle: wikipedia


    Filmografie - Darsteller