A History of Violence

    Aus Film-Lexikon.de

    11548 poster.jpg

    Coffeeshop-Wirt Tom Stall lebt glücklich und zufrieden mit seiner Frau, der Anwältin Edie, und ihren beiden Kindern in der Kleinstadt Millbrook/Indiana. Doch eines Abends wird die Familienidylle gestört: Zwei brutale Räuber überfallen Tom im Coffeeshop. Er erkennt die Gefahr rechtzeitig und bewahrt seine Kunden und Freunde vor dem Schlimmsten, indem er die beiden gesuchten Mörder in Notwehr erschießt. Weil Tom daraufhin als Held gefeiert wird, steht sein Leben plötzlich Kopf - das Ereignis löst einen landesweiten Medienrummel aus. Tom fühlt sich im Blitzlichtgewitter allerdings überhaupt nicht wohl - er möchte sein normales Leben weiterführen. Doch dann erscheint der geheimnisvolle Carl Fogarty in Millbrook. Er bedroht Tom, weil er ihn für einen Mann names Joey hält, mit dem er schon lange abrechnen will. Tom versucht Fogarty zu erklären, dass eine Verwechslung vorliegt.

    Und er wehrt sich, um seine Familie zu schützen. Durch die neuen Umstände geraten die Stalls bald in eine unerträgliche Lage - sie sehen sich gezwungen, ihre Beziehung neu zu überdenken. Schlimmer noch: Der Zusammenhalt der gesamten Familie muss eine extreme Zerreißprobe bestehen.



    Filmstab

    Regie David Cronenberg
    Drehbuch Josh Olson
    Vorlage Roman von John Wagner, Vince Locke
    Kamera Peter Suschitzky
    Schnitt Ronald Sanders
    Musik Howard Shore
    Produktion Chris Bender, David Cronenberg, J.C. Spink

    Darsteller

    Tom Stall/Joey Cusack Viggo Mortensen
    Edie Stall Maria Bello
    Carl Fogarty Ed Harris
    Richie Cusack William Hurt
    Jack Stall Ashton Holmes
    Sheriff Sam Carney Peter MacNeill
    Leland Stephen McHattie
    Billy Greg Bryk
    Bobby Kyle Schmid
    Judy Danvers Sumela Kay
    Mick Gerry Quigley
    Charlotte Deborah Drakeford
    Sarah Stall Heidi Hayes

    Kritiken

    film-dienst 21/2005: Existentialistischer Film noir über die Rückkehr des Verdrängten. Inszeniert als schwarze Komödie mit comichaften Elemente, betreibt der Film eine kluge Dekonstruktion des Actionfilms voller Ironie und Doppelbödigkeit.

    DVD Magazin 10/2005: Gelungene Kinoadaption des Romans von John Wagner.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2005 Bester Nebendarsteller William Hurt
    nom 2005 Bestes adaptiertes Drehbuch Josh Olson