7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug

    Aus Film-Lexikon.de

    12199 Poster.jpg

    Im Märchenland hat es märchenhafte Veränderungen gegeben: Die eitle Königin ist gestürzt und muss im Knusperhaus Vergessen suchen, denn im Schloss lebt jetzt Schneewittchen mit ihrem Sohn, der das Einzige ist, was der untreue Hofnarr ihr hinterlassen hat. Und der kleine Prinz ist in höchster Gefahr: An seinem ersten Geburtstag wird Rumpelstilzchen ihn sich holen – es sei denn, jemand fände rechtzeitig dessen Namen heraus.

    Doch wer könnte das sein? Schneewittchen will sich in ihrer Not an ihre alten Freunde wenden – aber auch die 7 Zwerge haben sich in der Zwischenzeit getrennt und suchen ihr Glück im Lande jenseits der Brücke verstreut. Nur Bubi ist zurück geblieben. Und so muss ausgerechnet er die schwierige Aufgabe übernehmen, die Zwerge wieder zu vereinen und den Namen des Bösen herauszufinden.

    Kann das gut gehen? Irgendwie schon – aber es ist ein weiter Umweg, der die Zwerge endlich ans Ziel führt. Denn: Der Wald ist nicht genug.



    Filmstab

    Regie Sven Unterwaldt jr.
    Drehbuch Otto Waalkes, Bernd Eilert, Sven Unterwaldt
    Kamera Peter von Haller
    Schnitt Norbert Herzner
    Musik Joja Wendt
    Produktion Otto Waalkes, Bernd Eilert, Douglas Welbat für Zipfelmützenfilm / VIP Medienfonds 2 / Universal Pic. Germany / MMC Independent / Rialto Film / Telepool

    Darsteller

    Bubi Otto Waalkes
    Tschakko Mirco Nontschew
    Cloudy Boris Aljinovic
    Cookie Gustav Peter Wöhler
    Speedy Martin Schneider
    Sunny Ralf Schmitz
    Ralfie Norbert Heisterkamp
    Schneewittchen Cosma Shiva Hagen
    Hexe Nina Hagen
    Brummboss Heinz Hoenig
    Spliss Hans Werner Olm
    Jäger Christian Tramitz
    Spiegel Rüdiger Hoffmann
    Rumpelstilzchen Axel Neumann
    Der Weiße Helge Helge Schneider

    Kritiken

    VideoWoche: Erfolgreiche Fortsetzung eines noch erfolgreicheren Vorgängers, die im Herbst 2006 gut 3,5 Millionen Deutschen im Kino zeigte, was die TV-Prominenz um Otto Waalkes, Atze Schröder und Mirco Nontschew für Humor hält. Persiflagen auf längst nicht mehr im Umlauf befindliche Werbespots sind ebenso dabei wie gelegentliche Musikeinlagen. Das alles ist von Sven Unterwaldt jr. routiniert in Szene gesetzt, der auf den Bekanntheitsgrad seiner Darsteller ebenso bauen kann wie auf das treue Fanpublikum, das seine Schenkelklopfer goutiert.

    film-dienst 22/2006: Nummernrevue mit unterschiedlich gelungenen Gags und verfremdeten Märchenmotiven, die sich zu keiner geschlossenen Handlung fügt und in mitunter nur mäßig komischen Cameo-Auftritten bekannter Comedy-Stars verliert.

    Oliver Zimmermann (Rhein-Zeitung 26. Oktober 2006): Der Film lebt - wie der erste Teil - weniger von der Geschichte als viel mehr von den durchaus überraschenden Auftritten der Gaststars.


    Wertungen

    1 Sterne
    2 Bewertungen
    Original -
    Jahr/Land 2006 / Deutschland
    Genre Komödie
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    Laufzeit 95 Minuten
    Kinostart 26. Oktober 2006