Zathura - Ein Abenteuer im Weltraum

    Aus Film-Lexikon.de

    11673 poster.jpg

    Vielleicht hätten Walter und Danny doch die Finger von diesem alten Brettspiel lassen sollen, das sie im Keller ihres Hauses gefunden hatten. Andererseits hätten sie wohl dann nie das Abenteuer ihres Lebens erlebt. Denn nachdem ihr Dad das Haus verlassen hat, verfrachtet das mysteriöse Brettspiel "Zathura" die beiden Brüder beim Spielen direkt in den Weltraum ....

    Schon bei den ersten Spielzügen geschehen seltsame Dinge: Die kleinen Raumschiffe bewegen sich auf dem Brett wie von selbst und als die Spielkarte "Meteoritenschauer" gezogen wird, knallen tatsächlich heiße Meteoriten auf das Hausdach. Ein Blick durch das Loch im Dach verschafft den Brüdern Gewissheit: Zathura hat sie direkt in die dunklen Tiefen des Alls gebeamt, wo sie nun das knifflige Spiel bis zum Ende durchspielen müssen, wenn sie nicht den Rest ihrer Tage im Weltraum verbringen wollen.

    Doch mit jedem Spielzug werden ihre Abenteuer aufregender und gefährlicher: Walter und Danny versetzen ihre große Schwester Lisa ungewollt in einen komatösen Tiefschlaf, werden von einem gewaltigen Roboter verfolgt, müssen einen gestrandeten Astronauten retten und gegen die echsenartigen Zorgonen kämpfen. Aber das ist nur der Anfang – die größte Herausforderung liegt noch vor den jungen Spielern: Sie werden unaufhaltsam von der Schwerkraft eines dunklen Planeten angezogen – Zathura. Und wenn sie dieser tödlichen Schwerkraft nachgeben, gibt es kein Zurück mehr auf die Erde ...



    Filmstab

    Regie Jon Favreau
    Drehbuch David Koepp, John Kamps
    Vorlage nach dem gleichnamigen Roman von Chris Van Allsburg
    Kamera Guillermo Navarro
    Schnitt Dan Lebental
    Musik John Debney
    Produktion Michael De Luca, Scott Kroopf, William Teitler

    Darsteller

    Lisa Kristen Stewart
    Walter Josh Hutcherson
    Danny Jonah Bobo
    Astronaut Dax Shepard
    Dad Tim Robbins

    Kritiken

    film-dienst 3/2006: Fantasiereiches Science-Fiction-Spektakel, das zwischen atemberaubenden Special-Effects, nachvollziehbaren Personenzeichnungen und einer nicht zu übertriebenen Moral die Balance wahrt und so zum gelungenen Unterhaltungsfilm wird.