Zahnfee auf Bewährung

    Aus Film-Lexikon.de

    13129 Poster.jpg

    Derek Thompson (Dwayne Johnson) trägt seinen Spitznamen „Zahnfee" aus gutem Grund: Kein anderer Eishockeyspieler schlägt seinen Gegnern so gekonnt die Zähne aus. Leider läuft er seinen Glanzzeiten aber nur noch hinterher und zerstört die Träume seiner jungen Fans gleich mit. Das kann die Mutter aller Zahnfeen (Julie Andrews) nicht länger dulden! Sie verdonnert den harten Burschen zu einer Woche Strafarbeit. Er muss als echte Zahnfee kleine Kinder glücklich machen – Ballettröckchen, imposante Flügel und Zauberstab inklusive. Total peinlich das Ganze, bis Derek seinen eigenen coolen Stil entwickelt und voll abhebt.




    Filmstab

    Regie Michael Lembeck
    Drehbuch Jim Piddock
    Kamera David Tattersall B.S.C.
    Schnitt David Finfer
    Musik George S. Clinton
    Produktion Jason Blum, Mark Ciardi, Gordon Gray

    Darsteller

    Tracy Stephen Merchant
    Derek Dwayne 'The Rock' Johnson
    Carly Ashley Judd
    Lily Julie Andrews

    Kritiken

    Christian Horn (filmstarts.de) 2010: Michael Lembeck bekommt einfach keinen Schwung in seinen Film: Nur wenige Gags sitzen, kaum eine Szene geht geschmeidig in die nächste über und überhaupt sind Variationen der üblichen Komödienklischees absolute Mangelware.

    Daniela M. Fiebig (movieworlds.com) 2010-03: Große, kräftige Männer auf der Leinwand gemeinsam mit süßen, kleinen Kindern agieren zu lassen, war schon immer ein gut funktionierendes Rezept für eine vergnügliche Unterhaltung für die ganze Familie. (...) ordentlich weich gespült (trotz hartem Eishockeyspiel mit ausgeschlagenem Zahn fließt nicht ein Tröpfchen Blut), kommt der Film nicht über Fernseh-Niveau hinaus und genügt vielleicht, um die Kleinsten der Kleinen zu erfreuen und Erwachsenen an manchen Stellen ein zartes Schmunzeln zu entlocken.


    Wertungen

    5 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Tooth Fairy
    Jahr/Land 2010 / USA
    Genre Komödie
    Film-Verleih 20th Century Fox
    Laufzeit 101 Minuten
    Kinostart 18. März 2010