Wetten, dass Sie Ihren Oscar Gewinner kennen?

    Aus Film-Lexikon.de

    "...and the Winner is..." - Jedes Jahr wird der rote Teppich in Hollywood ausgerollt, Stars und Sternchen der Filmszene geben sich in Los Angeles Pfötchen, um gespannt der Oscar-Verleihung zu folgen. Schon allein die Einladung zur Verleihung ist eine Ehre für jeden Schauspieler und wer zur Nominierung gehört, der hat's geschafft. Wer am Ende mit der begehrten Statue nach Hause geht, ist definitiv der Gewinner des Abends.

    Der Oscar ist und bleibt nun mal die höchste Auszeichnung für Schauspieler und somit natürlich auch die beliebteste. Die Oscar-Verleihung gehört jedes Jahr zu den größten TV-Ereignissen weltweit und wird in über 200 Länder komplett und in ganzer Länge live übertragen. In Deutschland sitzen etliche Begeisterte, wenn es wegen der Zeitverschiebung sein muss auch tief in der Nacht oder am frühen Morgen vor dem Fernseher, um die Verleihung zu verfolgen.

    Darauf können sich die Zuschauer 2016 freuen

    Die kommende Oscar-Verleihung findet am 28. Februar 2016 in Hollywood statt. Wie gehabt werden fünf Spielfilme pro Kategorie von namhaften Filmgrößen und Mitgliedern der Akademie nominiert und ausgewählt. Aus Deutschland sind acht Filme am Start und es kann gehofft werden, dass sie zum Oscar-Beitrag 2016 auserwählt werden. Unter Ihnen ist auch der Berlinale-Hit "Victoria", der aber aufgrund seines englischen Sprachanteils eventuell nicht zugelassen wird.

    Entsprechende Nominierungen werden am 14. Januar 2016 bekannt gegeben. "Bester fremdsprachiger Film", für diese Kategorie haben sich 81 Länder beworben. Das sind zwei weniger als 2015.

    Der Dokumentarfilm "El tiempo nublado" wurde erstmals ein Filmbeitrag aus Paraguay eingesendet. Regisseurin des Films ist Arami Ullón. Die Shortlist von neun Filmen der Beiträge wird noch Mitte Dezember diesen Jahres veröffentlicht. Die fünf besten daraus werden im Januar 2016 veröffentlicht. Der Film "Im Labyrinth des Schweigens", von Giulio Ricciarellis wurde als deutscher Kandidat gewählt, "Ich seh, Ich seh" , der Filmbeitrag aus Österreich, für die Schweiz "Iraqi Odyssey", ein Dokumentarfilm von dem 1955 in Bagdad geborenen Regisseur Samir, "Der Sommer mit Mama" aus Brasilien, "Go Away Mr. Tumor" aus China, "Ixcanul" für Guatemala und der Filmbeitrag mit dem ungewöhnlichen Titel "Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach" aus Schweden.

    Chancen auf Gold

    Die Chance, wieder gleich zwei Mal die goldene Statue zu erwischen, hat der mexikanische Birdman-Regisseur Alejandro González Iñárritu mit dem Western "The Revenant." Und natürlich ist wieder Leonardo DiCaprio gleich mehrfach nominiert. Was ihm bei "Django Unchained" verwehrt blieb, könnte nun im kommenden Jahr klappen. Diesmal hat Er alle Chancen als bester männlicher Hauptdarsteller die Trophäe mit nach Hause zu nehmen.

    Starregisseur und Western-Experte Quentin Tarantino wird ebenfalls als heißer Favorit fürs Gold gehandelt. Mit "The Hatefull Eight" hat er wieder einmal bewiesen, dass das Genre Western immer noch brandheiß und durchaus Oscar-reif ist. Ein Garant für guten Filmstoff liefert Martin Scorsese mit "Silence", auch er ist Favorit. Ebenso wie Steven Spielberg mit seinem Thriller "St. James Place" und natürlich gibt es sicherlich einige Chancen in den Kategorien Special Effects und Musik für "Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht."

    Prognosen und Tipps

    • Bester Nebendarsteller könnte Robert Redford in "The Truth" werden.
    • Beste Nebendarstellerin vielleicht Rooney Mara in "Carol".
    • Bester Hauptdarsteller unter Umständen Leonardo DiCaprio in "The Revenant".
    • Beste Hauptdarstellerin wahrscheinlich Lily Tomlin in "Grandma".
    • Beste Regie führte vielleicht Todd Haynes für den Film "Carol".
    • Bester Film wird der Film "Carol".

    Chris Rock - Hang zur Schnapszahl?

    Eines darf schon einmal vorab verraten werden: Der Moderator der 88. Oscar-Verleihung am 28. Februar 2016, ist definitiv Chris Rock. Als kurios könnte man allerdings auch den erneuten Auftritt von Chris Rock bezeichnen. Schon 2005 führte er als Moderator durch das Programm. Nicht ungewöhnlich, aber: Damals war es die 77. Oscar-Verleihung und nun, 2016, wird es die 88. sein. Ein leichter Hang zur Schnapszahl? Wer weiß...