Werner - gekotzt wird später

    Aus Film-Lexikon.de

    Hoch oben, wo der Norden am flachsten ist, sitzen Werner, Andi und Eckat zusammen und würfeln. Diesmal geht es um einen hohen und ungewöhnlichen Einsatz - die absolute Herrschaft oder die totale Unterwerfung. Denn der Sieger wird zum "Könich" gekrönt - und der Könich darf bestimmen. Werner gewinnt das Spiel und erteilt seinen neuen Untertanen Andi und Eckat den ersten Befehl: Der Könich will Urlaub machen! Und zwar auf Korsika - Flachköpper machen! Ganz gegen den Willen von Eckat, der eigentlich zur Arbeit gehen und seinen Meister Röhrich nicht allein lassen will, fahren die drei in ihrem alten Taunus los. Und wie nicht anders zu erwarten, wird die Reise in den Süden zum großen Abenteuer. Zuerst bricht der mit all den Belustigungsutensilien im Gepäck überforderte Taunus zusammen und wird kurzerhand von einem letzten Könichstreuen gegen ein Oldsmobile eingetauscht. Der neu "angeschaffte" Ami-Schlitten wird dann erst einmal richtig schnell gemacht. So schnell, dass die beiden Polizisten Bruno und Helmut, vom Vorbesitzer des Oldsmobile auf Werners Spur gehetzt, gar keine Chance gegen den Könich und sein Volk haben. So wenig Chance, wie in der Heimat das Friesenhaus gegen Meister Röhrich und seine Grundsanierungs-Vorstellungen ...



    Filmstab

    Regie Michael Schaack
    Drehbuch Rötger Feldmann, Andi Feldmann
    Schnitt Sasscha Wolff
    Musik Jan Peter Genkel
    Produktion Bernd Eichinger, Herman Weigel

    Darsteller

    Herbert Michael Lott
    Werner Klaus Büchner
    Andi und Meister Röhrich Andi Feldmann
    Röhre Rötger Feldmann
    Eckat Kulle Westphal
    Tankstellenomi Heinz Schenk
    Präsi Bertram Hiese
    Hüpi Thomas Struck
    Frau Glör Lilo Wanders
    Erzähler Otto Sander