Wer's glaubt wird selig

    Aus Film-Lexikon.de

    13560 plakat.jpg

    Es schneit einfach nicht mehr in dem ehemals florierenden, kleinen Skiort in den Bergen - und das schon seit 5 Jahren! Klimawandel sagen die einen, unterlassene Hilfeleistung Gottes die anderen. Die Touristen bleiben aus, der wirtschaftliche Kollaps sorgt für eine anhaltende Flaute - und zwar in jeder Hinsicht. Auch Wirt Georg (Christian Ulmen) und seine Frau Emilie (Marie Leuenberger) hatten definitiv schon bessere Zeiten, sowohl finanziell, als auch in ihrem Liebesleben.

    Als seine anstrengende und religionsfanatische Schwiegermutter Daisy (Hannelore Elsner) überraschend das Zeitliche segnet, hat Georg die kühne wie rettende Idee: Daisy muss heiliggesprochen werden! Wallfahrtsort statt Ski-Mekka! Zum Erstaunen Georgs scheint der Papst (Nikolaus Paryla) höchstpersönlich ein ganz spezielles Interesse an dem ehemaligen Skiörtchen zu haben. Und so entsendet der Vatikan tatsächlich einen Prüfer (Fahri Yardim), der sich von dem wundersamen Wirken der Heiligen Daisy überzeugen soll - oder besser gesagt: überzeugt werden muss!

    Eine gewaltige Aufgabe für Wundererfinder Georg, seine Freunde und Emilies unkonventionelle Schwester Evi (Lisa Maria Potthoff), die einen abenteuerlichen Plan beschließen - für's Geld und für die Liebe!




    Filmstab

    Regie Marcus H. Rosenmüller
    Drehbuch Jeremy Leven
    Kamera Stefan Biebl
    Schnitt Georg Söring
    Musik Gerd Baumann
    Produktion Quirin Berg, Max Wiedemann

    Darsteller

    Georg Christian Ulmen
    Emilie Marie Leuenberger
    Papst Innozenz XIV Nikolaus Paryla
    Evi Lisa Maria Potthoff
    Daisy Hannelore Elsner
    Hartl Simon Schwarz
    Hubert Möslang Jürgen Tonkel
    Karl-Heinz Gumberger Johannes Herrschmann
    Hildegard Billie Zöckler
    Kardinal Santi Hubert Mulzer
    Pornodarsteller Max von Thun

    Kritiken

    www.tagesspiegel.de: Christian Schröder: Rosenmüller gilt seit seinem Überraschungserfolg „Wer früher stirbt ist länger tot“ als Erneuerer des Heimatfilms. Mit „Wer’s glaubt wird selig“ gelingt ihm die Rundumreform des bayerischen Bauerntheaters.

    www.filmstarts.de: Tim Slagmann: Der mutige schwarze Humor und Rosenmüllers Fähigkeit, spannende Geschichten um liebenswerte Figuren aufzubauen, machen „Wer's glaubt wird selig" zu einem herausragenden Beispiel deutscher Komödienproduktion.

    filmtabs.blogspot.de: Günter H. Jekubzik: Die haarsträubend hanebüchene Konstruktion des üblen Bauerntheaters „Wer's glaubt, wird selig" knarzt dramaturgisch an allen Ecken und Kanten.


    Wertungen

    5 Sterne
    1 Bewertungen
    Jahr/Land 2012 / Deutschland
    Genre Komödie
    Film-Verleih Constantin Film
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 105 Minuten
    Kinostart 16. August 2012