Walk On Water

    Aus Film-Lexikon.de

    11363 poster.jpg

    Eyal ist Auftragskiller des israelischen Geheimdienstes Mossad. Nur widerwillig akzeptiert er seinen neuesten Auftrag: Um den untergetauchten ehemaligen Nazi-Offizier Alfred Himmelmann aufzuspüren, wird er auf dessen Enkel Axel angesetzt, der seine Schwester Pia in Israel besucht.

    Pia hat ihrer Familie in Deutschland den Rücken gekehrt und lebt nun in einem Kibbuz. Eyal gibt sich als persönlicher Fremdenführer aus und führt Pias Bruder Axel zu den historischen Stätten Jerusalems und an die Strände des Toten Meeres.

    Trotz ihrer gegensätzlichen Persönlichkeiten beginnt sich der verhärtete Eyal für Axels liberale Sichtweise und seinen intelligenten Enthusiasmus zu interessieren.

    Doch Eyals machohafter Konservatismus wird von Axels offenem Umgang mit seiner Homosexualität herausgefordert. Eine unangenehme Spannung entsteht zwischen den beiden jungen Männern.

    Bald nach Axels Rückkehr nach Deutschland vermutet der Mossad, dass Himmelmann zur großen Geburtstagsfeier von Axels Vater aus seinem Versteck erscheinen wird.

    Deshalb wird Eyal nach Deutschland geschickt, wo er Axel treffen soll, um die Wahrheit über die berüchtigte Familie herauszufinden.

    Durch den kürzlichen Tod seiner Ex-Frau ungewöhnlich verletzlich, wird der Berufskiller Eyal auch einige Wahrheiten über sich selbst entdecken müssen.



    Filmstab

    Regie Eytan Fox
    Drehbuch Gal Uchovsky
    Kamera Tobias Hochstein
    Schnitt Yosef Grunfeld
    Musik Ivri Lider
    Produktion Amir Harel, Gal Uchovsky

    Darsteller

    Eyal Lior Ashkenazi
    Axel Himmelmann Knut Berger
    Pia Himmelmann Caroline Peters
    Menachem Gideon Shemer
    Axel's Mother Carola Regnier
    Axel's Vater Hanns Zischler
    Alfred Himmelmann Ernest Lenart
    Jello Eyal Rozales
    Rafik Yousef 'Joe' Sweid


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Lalecet Al Hamaim
    Jahr/Land 2004 / Israel
    Genre Drama
    Film-Verleih Arsenal Filmverleih GmbH
    Laufzeit 104 Minuten
    Kinostart 12. Mai 2005