Vom Winde verweht

    Aus Film-Lexikon.de

    1881 poster.jpg

    Tara, eine blühende Baumwollplantage im amerikanischen Süden. Ruhig scheint das Leben seinen Gang zu nehmen, angefüllt mit kleinen Freuden und Sorgen des Alltags. Dann kommt der Bürgerkrieg. Der Süden ist voll Zuversicht, die geschäftigen Yankees binnen kurzem zu schlagen. Nur Rhett Butler ist anderer Ansicht - und wird ausgelacht.

    Scarlett O’Hara, blind verliebt in Ashley Wilkes, steht fassungslos vor der Tatsache, daß dieser kurz vor Kriegsausbruch ihre Freundin Melanie Hamilton heiratet. Aus Trotz vermählt sie sich mit Melanies Bruder Charles. Die Ehe währt nicht lange, Charles stirbt an den Masern. Doch die Nachricht von Ashleys Verwundung im Felde trifft Scarlet viel schwerer. Um ihn wiederzusehen, nimmt sie eine Einladung Melanies an und zieht nach Atlanta. Doch auch Rhett Butler trifft sie in Atlanta wieder. Als wagemutigem Blockadebrecher geht ihm der Ruf eines großen Abenteurers voraus. Scarlett verachtet Rhett, der ungewollt Mitwisser ihrer heimlichen Liebe zu Ashley wurde Trotzdem: Seine Geschenke nimmt sie an. Auch läßt sie sich von ihm den Weg in jene fröhliche Gesellschaft wieder öffnen, der ihr als „trauernde Witwe" zunächst nach den puritanischen Ansichten ihrer Umgebung verschlossen schien.

    Rhett taucht später noch einmal in Atlanta auf.: Als die Stadt brennt und von den siegreichen Yankees eingenommen wird. Er vollbringt ein Bravourstück, als er mitten in dem Chaos von Fluch, Trümmern und verwundeten Pferd und Wagen auftreibt und Scarlett und Melanie, die eben ein Baby zur Welt gebracht hat, aus der bedrohten Stadt herausbringt. Aber auch jetzt merkt Scarlett nicht, wie sehr Rhett sie liebt. Ausgerechnet jetzt verhöhnt sie ihn als Drückeberger und Geschäftemacher. Sie kommt nach Tara, das der Verwüstung des Krieges zwar entgangen, aber dem wirtschaftlichen Ruin preisgegeben ist. Kurz hintereinander sterben die Eltern. Die Verantwortung für Tara fällt auf Scarlett. Sie rackert sich ab, doch die Not und die Schwierigkeiten, das verwahrloste Tara und seine Bewohner vor dem Ende zu bewahren, scheinen hoffnungslos. Bei allem denkt Scarlett nur an Ashley, der in Gefangenschaft geraten ist. Als sie nicht mehr ein noch aus weiß, sucht sie Rhett auf. Doch diesmal findet sie bei ihm keine Hilfe. Ihr Angebot, seine Geliebte zu werden, wird kühl abgelehnt.

    Verzweifelt heiratet sie schließlich Frank Kennedy, den verlobten ihrer Schwester Suellen. Kennedy hat Geld, das Geld, das Scarlett so dringend für Tara braucht. Doch auch diese Ehe ist von kurzer Dauer. Frank wird getötet, als er einen Überfall rächen will, dem sich Scarlett leichtsinnig ausgesetzt hat. Dem strengen Gericht der Yankee-Sieger entgehen Scarletts Freunde, darunter der endlich heimgekehrte Ashley, durch die Hilfe eines gewissen Rhett Bulter ...

    Unmittelbar nach Franks Tod hält Rhett nach Scarletts Hand an. Zwei überstürzte Ehen, findet er, sind genug. Doch der inzwischen sagenhaft reich gewordene Rhett Butler wird von Scarlett nur als glänzende Partie betrachtet, die ihr aus allen Sorgen helfen kann. Noch hängt ihr Herz nur an Ashley, obwohl sich dieser am allerwenigsten mit dem Umstand abfinden kann, daß mit dem verlorenen Krieg die Zeit feudaler Herrlichkeit endgültig vorüber ist. Immerhin, Scarlett erfährt, daß sie keinen aufrichtigeren und sie zärtlicher umsorgenden Mann als Rhett hätte finden können. Doch Rhett findet sie eines Tages in Ashleys Armen. Nun wendet er sich enttäuscht von Scarlett ab. Nur die Achtung vor Melanie, die von der Beziehung zwischen Scarlett und Ashley noch immer nichts weiß, läßt Rhett einen offenen Bruch vermeiden. Noch bleibt ihm Bonni, sein Töchterchen, in dem er all die guten Eigenschaften findet, die ihrer Mutter Scarlett fehlen. Doch als Bonni vier Jahre alt ist , verunglückt sie tödlich. Damit bricht auch das letzte Band, das ihn mit Scarlett verbunden hielt. Und als Scarlett plötzlich erkennen muß, daß ihre Liebe zu Ashley nichts war als eine aus verletzter Eitelkeit entstandene Leidenschaft, ist es zu spät. Sie hat t Rhetts Liebe verspielt. Was bleibt ihr jetzt noch? Tara? - Eines Tages wird ihr Leben sein wie ein Blatt, vom Winde verweht.



    Filmstab

    Regie Victor Fleming
    Drehbuch Sidney Howard
    Vorlage Roman "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell
    Kamera Ernest Haller, Ray Rennahan
    Schnitt Hal C. Kern, James E. Newcom
    Musik Max Steiner
    Produktion David O. Selznick

    Darsteller

    Rhett Butler Clark Gable
    Scarlett O'Hara Vivien Leigh
    Ashley Wilkes Leslie Howard
    Melanie Hamilton Olivia de Havilland
    Mammy Hattie McDaniel
    Gerald O'Hara Thomas Mitchell

    Kritiken

    kino.de: Kein Wunder, dass der Film der Superlative bei der Oscar-Verleihung 1940 sagenhafte zehn Auszeichnungen einheimste und zu einem echten Klassiker geworden ist, bei dem sich die Zuschauer auch heute noch gerne von großen Gefühlen mitreißen lassen, um dann genüsslich zum Taschentuch zu greifen.

    stern tv-magazin: Vollbad in Emotionen (...) Kino in einer handwerklichen Perfektion, wie es das Publikum bis dahin nicht gesehen hatte.

    Süddeutsche Zeitung: Schon kein Film mehr, sondern ein Mythos.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 1939 Bester Film
    Oscar.jpg 1939 Beste Hauptdarstellerin Vivien Leigh
    Oscar.jpg 1939 Beste Regie Victor Fleming
    Oscar.jpg 1939 Beste Nebendarstellerin Hattie McDaniel
    Oscar.jpg 1939 Bestes adaptiertes Drehbuch Sidney Howard
    Oscar.jpg 1939 Beste Kamera Ernest Haller, Ray Rennahan
    Oscar.jpg 1939 Bestes Szenenbild Lyle Wheeler
    Oscar.jpg 1939 Bester Schnitt Hal C. Kern, James E. Newcom
    nom 1939 Bester Hauptdarsteller Clark Gable
    nom 1939 Beste Nebendarstellerin Olivia De Havilland
    nom 1939 Bester Ton Thomas T. Moulton
    nom 1939 Beste Filmmusik Max Steiner
    nom 1939 Beste visuelle Effekte John R. Cosgrove, Fred Albin, Arthur Johns