Very Bad Things

    Aus Film-Lexikon.de

    Das junge Paar Laura und Kyle steckt mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen. Laura wünscht sich nichts sehnlicher als eine Hochzeit ganz in Weiß, natürlich in der Kirche und mit allem was dazu gehört. Doch bevor Laura und Kyle endgültig vor den Altar schreiten, beschließen seine Kumpel Robert, Charles und die Berkow-Brüder Adam und Michael, Kyle mit einer zünftigen Junggesellenparty zu verabschieden. In Las Vegas verbringen sie einen Abend in Saus und Braus und lassen noch einmal so richtig die Puppen tanzen. Doch die tanzen etwas aus der Reihe, und alles kommt ganz anders als ursprünglich geplant ...



    Filmstab

    Regie Peter Berg
    Drehbuch Peter Berg
    Kamera David Hennings
    Schnitt Dan Lebental
    Musik Stewart Copeland
    Produktion Michael Schiffer, Diane Nabatoff, Cindy Cowan für Initial Entertainment Group

    Darsteller

    Kyle Fisher Jon Favreau
    Robert Boyd Christian Slater
    Laura Garrety Cameron Diaz
    Adam Berkow Daniel Stern
    Lois Berkow Jeanne Tripplehorn
    Michael Berkow Jeremy Piven
    Charles Moore Leland Orser

    Kritiken

    Die Woche 1999-05-14: Angekündigt als "schwarze Komödie" um diverse Leichen und eine Hochzeit, ist das Regie-Debüt des Schauspielers Peter Berg leider weder das eine noch das andere, sondern nur ein völlig mißlungener Versuch, cool und hip zu wirken.

    film-dienst 11/1999: Der Versuch einer rabenschwarzen Satire auf den "American way of life" scheitert am Zynismus der Vorlage sowie an blutigen Details, die den schwarzen Humor schnell in den Hintergrund drängen. Auch das ansehnliche Schauspieler-Ensemble kann den Film nicht retten.

    Cinema 06/1999: Cameron Diaz und Christian Slater in einem makabren Spaß über eine Party, die mordsmäßig ausufert.