Upside Down

    Aus Film-Lexikon.de

    13711 plakat.jpg

    Adam (Jim Sturgess) ist ein scheinbar normaler junger Mann, der bescheiden lebt und Tag für Tag versucht, über die Runden zu kommen. Doch er existiert in einem Universum jenseits unserer Vorstellungskraft. Adam ist leicht romantisch veranlagt und so hält er an der Erinnerung an ein Mädchen, das er einst als kleiner Junge getroffen hat, fest. Doch Eden (Kirsten Dunst) stammt aus einer anderen Welt – ein umgekehrter und wohlhabender Kosmos mit seiner eigenen Schwerkraft. Dieser liegt direkt über seiner eigenen Welt und ist unerreichbar für ihn. Und jeder Kontakt zu Eden ein Tabu, da der Kontakt zwischen den Bewohnern beider Erden von der Regierung strengstens untersagt ist. Doch als Adam eines Tages die erwachsene Eden im Fernsehen sieht, ist er entschlossen, sie zurück zu bekommen. Adam und Eden treffen sich heimlich wieder, aus einer kindlichen Liebelei entwickelt sich eine unerlaubte Liebe. Adam beschließt, irgendwie endgültig in Edens Welt zu gelangen. Und weder die Gesetze der Schwerkraft, noch die Gesetze der Welt können ihn aufhalten…




    Filmstab

    Regie Juan Diego Solanas
    Drehbuch Juan Diego Solanas
    Kamera Pierre Gill
    Schnitt Dominique Fortin Paul Jutras
    Musik Benoît Charest, Sigur Rós
    Produktion Claude Léger, Dimitri Rassam, Aton Soumache, Jonathan Vanger, Alexis Vonarb

    Darsteller

    Eden Kirsten Dunst
    Adam Jim Sturgess
    Bob Boruchowitz Timothy Spall
    Executive #2 Jayne Heitmeyer
    Albert Blu Mankuma

    Kritiken

    www.filmstarts.de: Jan Hamm: Als auf fünf Minuten zusammengekürzter Videoclip zu einem Liebeslied wäre Juan Diego Solanas „Upside Down" sicher ein berauschendes Erlebnis. Auf Spielfilmlänge aufgeblasen können aber auch die grandiosen Bilder nicht davon ablenken, dass hier inhaltlich – freilich nur metaphorisch gesprochen – einfach zu viel in den Sand gesetzt wird.

    www.gamona.de: Rajko Burchardt: Unglaubwürdiger Sci-Fi-Fantasy-Kitsch, der so romantisch wie seine Bildschirmschoner-Optik hübsch ist – leider herzlich wenig.


    Wertungen

    3.2 Sterne
    6 Bewertungen
    Jahr/Land 2012 / Kanada, Frankreich
    Genre SF-Thriller
    Film-Verleih Concorde
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 109 Minuten
    Kinostart 22. August 2013