Unter der Milchstraße

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Matthias X. Oberg
    Drehbuch Matthias X. Oberg
    Kamera Roger Heereman
    Schnitt Mona Bräuer
    Musik Astor Piazzolla
    Produktion April Pussycat für Bankrupt Entertainment

    Darsteller

    Student Fabian Busch
    Kollege Antonio Paradiso
    Julie Sophie Rois
    Christiane Paul
    Vitus Zeplichal
    Detlev Buck
    H. P. Hermansen

    Kritiken

    Christiane Peitz, taz: In "Unter der Milchstraße" verliert der Held nach und nach seine Unschuld, und der Film gewinnt gleichsam mit ihm die Freiheit, wird phantastisch, eigenwillig, verwegen. Zuletzt ist jede Einstellung ein kleines Abenteuer ... plötzlich ist das Kino eine Droge: eine Sucht nach dem Leben. Das Fest kann beginnen.

    film-dienst 13/1996: Ein kleines, bemerkenswertes "Low-Budget-Railmovie", das weniger die rationale als die träumerische Seite des Kinoerlebnisses beschwört und wie ein fiebriger Reflex auf das Leben und auf Lebenserfahrungen erscheint.

    Cinema 07/1996: So gibt es, wie leider immer öfter im Kino, nichts zu fühlen, aber viel zu sehen. Semikomödie mit mittelmäßigen Mimen, immerhin toll bebildert.