Tschick

    Aus Film-Lexikon.de

    14381 plakat.jpg

    Während die Mutter in der Entzugsklinik und der Vater mit seiner Assistentin auf „Geschäftsreise“ ist, verbringt der 14-jährige Außenseiter Maik Klingenberg die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa. Doch dann kreuzt Tschick auf.

    Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, stammt aus dem tiefsten Russland, kommt aus einem der Hochhäuser in Berlin-Marzahn – und hat einen geklauten Lada dabei. Damit beginnt eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende ostdeutsche Provinz. Die Geschichte eines Sommers, den wir alle einmal erleben... Der beste Sommer von allen!




    Filmstab

    Regie Fatih Akin
    Drehbuch Lars Hubrich, Fatih Akın, Hark Bohm
    Vorlage Wolfgang Herrndorf
    Kamera Rainer Klausmann
    Schnitt Andrew Bird
    Musik Vince Pope
    Produktion Marco Mehlitz

    Darsteller

    Anwältin Friederike Kempter
    Andrej "Tschick" Tschichatschow Anand Batbileg
    Maik Klingenberg Tristan Göbel
    Isa Nicole Mercedes Müller
    Patrick Sammy Scheuritzel
    Florentine Bella Bading
    Hans Max Kluge
    Justin Julius Felsberg
    Tatjana Cosic Aniya Wendel
    Vater Klingenberg Uwe Bohm
    Herr Wagenbach Udo Samel
    Mutter Risi-Pisi-Familie Claudia Geisler

    Kritiken

    www.epd-film.de Anke Sterneborg: Mit seiner Verfilmung von Wolfgang Herrndorfs Romanbestseller zapft Fatih Akin den inneren Jugendlichen an und erzählt auf wunderbar altmodische und wahrhaftige Weise von der großen Freiheit eines Abenteuersommers im geklauten Lada durch ostdeutsche Szenerien.

    www.rp-online.de Philipp Holstein: Fatih Akin hat den Bestseller "Tschick" von Wolfgang Herrndorf verfilmt. Entstanden ist eine wehmütige Kino-Ballade über Freundschaft und Erwachsenwerden.

    www.berliner-zeitung.de Anke Westphal: Ist nun das Lebensgefühl des Romans getroffen? Das ist es – in der vollkommenen Gegenwärtigkeit der beiden Helden, auch in Maiks durch Akin gewitzt visualisierten Fantasien, etwa wenn sich der Junge einen Western-Shoot vorstellt, als sich der Vater mit der Geliebten davon macht.


    Wertungen

    4.6 Sterne
    5 Bewertungen
    Jahr/Land 2016 / Deutschland
    Genre Tragikomödie
    Film-Verleih StudioCanal
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 92 Minuten
    Kinostart 15. September 2016