Trainspotting - Neue Helden

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Danny Boyle
    Drehbuch John Hodge
    Vorlage Roman "Trainspotting" von Irvine Welsh
    Kamera Brian Tufano
    Schnitt Masahiro Hirakubo
    Produktion Andrew MacDonald

    Darsteller

    Mark Renton Ewan McGregor
    Spud Ewen Bremner
    Sick Boy Jonny Lee Miller
    Tommy Kevin McKidd
    Begbie Robert Carlyle
    Diane Kelly Macdonald

    Kritiken

    Cinema 08/1996: Hohes Tempo und schwarzer Humor sind alles. Wüste Vignetten und morbide Momentaufnahmen erreichen Rekordzahl. Doch wenn Menschen an Aids sterben, Gefühle wach werden, ein sympathischer lad ratzfatz zum loser degeneriert, dann nutzt der Film die Tragik als schäbige Dramaturgiekniffe, so schnell sind Schicksale vergessen. Aber innezuhalten wäre wohl das Schlimmste für "Trainspotting". Cold Turkey? Erst mal können vor lachen ... Brillante Satire im Drogensumpf, deren Plot der Speed-Überdosis erliegt.

    film-dienst 16/1996: Eine bittere, mit ungewöhnlichen filmischen Mitteln erzählte Groteske, deren auf Überraschung und Überrumpelung zielende Dramaturgie gefangennimmt. Trotz der suggestiven Bebilderung der Drogenerfahrungen ein zugleich schockierendes und einfühlsames Porträt der Junkie-Szene.

    TV Spielfilm 17/1996: ein durchweg menschliches Drama.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 1996 Bestes adaptiertes Drehbuch John Hodge (Screenplay)


    Wertungen

    5 Sterne
    1 Bewertungen
    Original Trainspotting
    Jahr/Land 1996 / UK
    Genre Drama
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 94 Minuten
    Kinostart 15. August 1996