Tony Curtis

    Aus Film-Lexikon.de

    amerikanischer Schauspieler; * 03. Juni 1925 in New York; † 29. September 2010 in Henderson, Nevada

    eigentlich: Bernard Schwartz;

    Der amerikanische Filmschauspieler deutscher Abkunft machte am Beginn seiner Karriere als athletischer Schönling und Frauenheld in einigen farbenfrohen Ausstattungsfilmen mehr körperlich als künstlerisch eine gute Figur. Was in ihm steckte, sein ausgeprägtes komödiantisches Talent nämlich, bewies er erstmals in dem mittlerweile zum Klassiker gewordenen Billy-Wilder-Film "Manche mögen's heiß", in dem er neben Jack Lemmon und Marilyn Monroe einen Jazzmusiker spielt, der sich vor mordgierigen Bösewichten verbergen muss und als männliches Kuckucksei ins Nest einer Damenkapelle gerät. Unvergessen sind auch seine Auftritte in "The Outsider" und "The Boston Strangler" oder eine Rudolph-Valentino-Persiflage neben Nathalie Wood in "Valentino". In den 70er Jahren wandte sich Curtis mehr und mehr der Fernseharbeit zu.


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    nom 1958 Bester Hauptdarsteller Flucht in Ketten