There Will Be Blood

    Aus Film-Lexikon.de

    11240 poster.jpg

    Der Unternehmer Daniel Plainview sucht am Ende des 19. Jahrhunderts in Kalifornien Gold und Silber, später auch vermutete Ölvorkommen. Der Film zeigt seine Aktivitäten im Verlauf von drei Jahrzehnten. Plainview ist ein drahtiger, kämpferischer und charismatischer Pionier, zu Beginn als mittelloser Prospektor in einem absoluten Niemandsland in New Mexico. Aber er ist auch ein von privaten und familiären Rückschlägen gezeichneter Mann. Ein ums andere Mal ringen der Ölmann und seine schlammverkrusteten Männer mit bloßen Händen der Erde ihr schwarzes Blut ab. Plainview flüchtet sich in zunehmend monumentalere, explosivere Bohrarbeiten, in seine Arbeit als Aufkäufer von Ölfeldern, und in rücksichtslose Expansion und Spekulation. Dabei gerät der gleichsam gefürchtete Ölmann jedoch immer wieder an bigotte Grundbesitzer, die zwar an seinem Reichtum Teil haben wollen, ihn aber ansonsten zutiefst verachten. So versuchen sie ihn auf unterschiedliche Weise bloß zu stellen, verlangen von ihm öffentliche Abbitten und erniedrigende Selbstbezichtigungen. Sie alle gehören der Kirche um den jungen Prediger Eli Sunday an, der, aller scheinbaren Sicherheit und Selbstgerechtigkeit zum Trotz, wie sich herausstellt, ebenfalls unter starken Selbstzweifeln und Minderwertigkeitsgefühlen leidet. Dennoch macht auch Eli „Karriere“. Viel später verspekuliert Eli das Geld seiner Kirche an der Börse und bittet den vereinsamten Ölmagnaten Plainview um einen Kredit. Plainview erkennt nun jedoch die Schwächen seines Widersachers, und lässt ihn seinerseits Abbitte leisten. Der Film endet mit den Worten Plainviews „Ich bin fertig!“ nachdem er sein alter ego, den selbstherrlichen Kirchenmann Sunday, erschlagen hat.



    Filmstab

    Regie Paul Thomas Anderson
    Drehbuch Paul Thomas Anderson
    Vorlage Upton Sinclair
    Kamera Robert Elswit
    Schnitt Dylan Tichenor
    Musik Jonny Greenwood
    Produktion Paul Thomas Anderson, Daniel Lupi, JoAnne Sellar

    Darsteller

    Daniel Plainview Daniel Day-Lewis
    Eli Sunday Paul Dano
    Henry Kevin J. O'Connor
    Fletcher Ciarán Hinds

    Kritiken

    www.filmspiegel.de: Reinhard Prosch: Intensives, irritierendes Psychodrama von bitterböser Abgründigkeit.

    www.moviegod.de: Michael Reisner: There Will Be Blood ist düstere Charakterstudie, brutale Erfolgsgeschichte und leidenschaftliches Familienepos in einem. Dank eines Daniel Day-Lewis in Hochform kann das neue Anderson-Werk die hochgesteckten Erwartungen erfüllen und wird damit zum Pflichtprogramm für anspruchsvolle Kinogänger.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2007 Bester Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis
    Oscar.jpg 2007 Beste Kamera Robert Elswit
    nom 2007 Bester Film JoAnne Sellar, Paul Thomas Anderson, Daniel Lupi
    nom 2007 Beste Regie Paul Thomas Anderson
    nom 2007 Bestes adaptiertes Drehbuch Paul Thomas Anderson
    nom 2007 Bestes Szenenbild Jack Fisk (Art Direction), Jim Erickson (Set Decoration)
    nom 2007 Bester Schnitt Dylan Tichenor
    nom 2007 Bester Tonschitt Matthew Wood