The Square

    Aus Film-Lexikon.de

    14617 plakat.jpg

    Christian (Claes Bang) ist der smarte Kurator eines großen Museums in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist "The Square". Es handelt sich um einen Platz, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll.

    Doch wie bei den meisten modernen Menschen reicht auch bei Christian das Vertrauen nicht weit – er wohnt abgeschottet in einem stylishen Apartment und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm kurz darauf die provokante Mediakampagne zu "The Square" um die Ohren fliegt, geraten sein Selbstverständnis wie auch sein Gesellschaftsbild schwer ins Wanken.




    Filmstab

    Regie Ruben Östlund
    Drehbuch Ruben Östlund
    Kamera Fredrik Wenzel
    Schnitt Jacob Secher Schulsinger
    Produktion Erik Hemmendorff, Philippe Bober

    Darsteller

    Christian Claes Bang
    Anne Elisabeth Moss
    Michael Christopher Læssø
    Julian Dominic West
    Oleg Terry Notary

    Kritiken

    www.cinetastic.de Ronny Dombrowski: Der Schwede Ruben Östlund präsentiert mit „The Square“ eine bitterböse Satire, die sich nicht nur an die Kunstszene, sondern an die ganze Gesellschaft zu richten scheint. Thematisch ein sehr ungewöhnlicher Film, der mit seinen vielen Details und Feinheiten zu längeren Gesprächen im Anschluss verleiten wird.

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Extrem bissig aber nie verächtlich sagt Ruben Östlund in seiner preisgekrönten Satire „The Square“ vor allem eines aus: Nehmt Euch doch bitte alle nicht so ernst! Und das gelingt: Mithilfe seines phänomenalen Ensembles führt er mit spitzer Zunge eine Branche vor, die immer wieder droht, den Zugang zur Realität zu verlieren. Ein wahrhaft spektakuläres Ereignis von brüllender Komik!

    www.filmstarts.de Carsten Baumgardt: Ruben Östlunds launig-unterhaltsame Gesellschaftssatire „The Square“ ist ein ebenso originelles wie kluges, wenn auch etwas langgeratenes Kunstsatire-Spektakel.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2017 Bester fremdsprachiger Film Schweden, Regie: Ruben Östlund


    Wertungen

    4.8 Sterne
    4 Bewertungen
    Jahr/Land 2017 / Schweden, Deutschland, Dänemark, Frankreich
    Genre Drama / Komödie
    Film-Verleih Alamode Film
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 142 Minuten
    Kinostart 19. Oktober 2017