The Sessions - Wenn Worte berühren

    Aus Film-Lexikon.de

    Sessions plakat.jpg

    „The Sessions – Wenn Worte berühren“ beruht auf den schlagfertigen, optimistischen Schriften des Journalisten und Poeten Mark O’Brien, der in Kalifornien lebte. Der Film erzählt die Geschichte eines Mannes, der den Großteil seines Lebens in einer Eisernen Lunge zugebracht und sich nun – im Alter von 38 Jahren – in den Kopf gesetzt hat, seine Jungfräulichkeit zu verlieren. Mit der Hilfe einer Therapeutin und eines Priesters setzt er alles daran, seinen Traum zu verwirklichen.




    Filmstab

    Regie Ben Lewin
    Drehbuch Ben Lewin
    Vorlage Basiert auf "On Seeing a Sex Surrogate" von Mark O'Brien
    Kamera Geoffrey Simpson
    Schnitt Lisa Bromwell
    Musik Marco Beltrami
    Produktion Judi Levine, Stephen Nemeth

    Darsteller

    Mark O'Brien John Hawkes
    Cheryl Cohen Greene Helen Hunt
    Father Brendan William H. Macy
    Vera Moon Bloodgood
    Rod W. Earl Brown
    Josh Adam Arkin
    Joan Rusty Schwimmer
    Mikvah Lady Rhea Perlman

    Kritiken

    Carsten Baumgardt: www.filmstarts.de: Mit der warmherzigen Tragikomödie „The Sessions - Wenn Worte berühren" nähert sich Regisseur Ben Lewin ausgesprochen leichtfüßig einem schwierigen Thema. Die optimistische Ode an das Leben profitiert von einem vorzüglichen Ensemble und einer Menge feinen Humors, hat aber mit einigen strukturellen Problemen zu kämpfen.

    www.outnow.ch: Die grösste Stärke von The Sessions sind zweifelsohne die Darsteller. John Hawkes hat seinen Status als heimlicher Star der Indie-Branche nach Winter's Bone und Martha Marcy May Marlene erneut gefestigt

    www.kino.de: Urkomische wie berührende Tragikomödie um die Entjungferung eines an Kinderlähmung leidenden Mannes - mit Helen Hunt als extrem entspannte Sex-Therapeutin.


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2012 Beste Nebendarstellerin Helen Hunt