The Place Beyond The Pines

    Aus Film-Lexikon.de

    13672 plakat.jpg

    Luke (Ryan Gosling) ist Motorradstuntman und ein wortkarger Einzelgänger. Seinen Lebensunterhalt verdient er auf einem Jahrmarkt, mit dem er von Stadt zu Stadt zieht. Avery Cross (Bradley Cooper) ist ein ehrgeiziger Kleinstadtpolizist, der versucht, sich durch einen rasanten Aufstieg auf der Karriereleiter von seinen familiären Probleme abzulenken – koste es was es wolle.

    Als Luke eines Tages seinen One-Night-Stand Romina (Eva Mendes) wieder trifft, erfährt er, dass er Vater geworden ist. Luke beschließt, Verantwortung für seinen Sohn zu übernehmen – auf seine Art: Mit Hilfe des Hinterwäldler-Mechanikers Robin (Ben Mendelsohn) beginnt er Banken auszurauben – und setzt dabei auf sein fahrerisches Können.

    Bei den Überfallen, geht er immer dreister vor, bis eines Tages ein Coup schief läuft und Luke sich in ein Haus flüchten muss, in dem er vom Polizisten Avery Cross gestellt wird...




    Filmstab

    Regie Derek Cianfrance
    Drehbuch Derek Cianfrance, Ben Coccio, Darius Marder
    Kamera Sean Bobbitt
    Schnitt Jim Helton, Ron Patane
    Musik Mike Patton
    Produktion Lynette Howell, Sidney Kimmel, Alex Orlovsky, Jamie Patricof

    Darsteller

    Avery Cross Bradley Cooper
    Luke Glanton Ryan Gosling
    Romina Eva Mendes
    Jennifer Rose Byrne
    Deluca Ray Liotta
    Jason Dane DeHaan
    Bill Killcullen Bruce Greenwood
    Robin Van Der Zee Ben Mendelsohn

    Kritiken

    www.filmstarts.de: Björn Becher: Derek Cianfrances „The Place Beyond The Pines" ist ein intensives und brillant bebildertes Drama.

    www.programmkino.de: Oliver Kaever: Mit „The Place Beyond The Pines“ kommt ein Film in die Kinos, der beweist, dass das amerikanische Erzählkino abseits vom Hollywood-Mainstream alles andere als tot ist – und das eine große Tradition in einer neuen Generation weiterleben wird.

    www.wlfilms.de: Tim Lindemann: Für die leicht entrückte, unwirkliche Stimmung sorgt neben den wundervollen Bildern von Steve McQueens Stammkamermann Sean Bobbitt auch der eingängige Soundtrack von Experimental-Musiker Mike Patton.