The Other Side Of The Door

    Aus Film-Lexikon.de

    14317 plakat.jpg

    Das idyllische Leben einer Familie wird jäh unterbrochen als der jüngste Sohn bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt. Die untröstliche Mutter erfährt schließlich von einem alten Ritual, das ihren Sohn für ein letztes Lebewohl zurück bringen kann.

    Sie reist zu einem antiken Tempel, dessen Tür ein mysteriöses Portal zwischen zwei Welten darstellt. Als sie aber das heilige Gebot, die Tür niemals zu öffnen, missachtet, erschüttert sie das Gleichgewicht zwischen Leben und Tod.





    Filmstab

    Regie Johannes Roberts
    Drehbuch Johannes Roberts, Ernest Riera
    Kamera Maxime Alexandre
    Schnitt Baxter
    Musik Joseph Bishara
    Produktion Rory Aitken, Alexandre Aja, Ben Pugh

    Darsteller

    Maria Sarah Wayne Callies
    Michael Jeremy Sisto
    Piki Suchitra Pillai-Malik
    Oliver Logan Creran
    Lucy Sofia Rosinsky
    Myrtu Javier Botet

    Kritiken

    www.moviebreak.de Sebastian Stumbek: The Other Side of the Door ist ein recht generischer Horrorfilm nach bekannten Zutaten, der zwar weder als besonders gruselig noch überraschend in Erinnerung bleiben wird, aber immerhin von seiner gut agierenden Hauptdarstellerin, einigen ansehnlichen optischen Schauwerten und einer soliden atmosphärischen Grundstimmung profitiert. Für Genrefans ohne zu hoch gesteckte Erwartungen vermutlich einen Blick wert.

    www.spielfilm.de Carsten Moll: Trotz einer fähigen Hauptdarstellerin und solidem filmischen Handwerk kann "The Other Side of the Door" nicht überzeugen. Drehbuch und Regie verlassen sich zu sehr auf bewährte Konventionen und haben außer müden Klischees sowie nervigen Jumpscares wenig zu bieten.

    www.kinofans.com Julius: Nur wer bisher noch nie auch nur einen Gruselfilm mit Geistern gesehen hat, wird hier etwas Neues finden und sich vielleicht erschrecken.


    Wertungen

    3 Sterne
    4 Bewertungen
    Jahr/Land 2015 / Großbritannien, Indien
    Genre Mystery / Horror
    Film-Verleih 20th Century Fox
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 96 Minuten
    Kinostart 02. Juni 2016