The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

    Aus Film-Lexikon.de

    14021 plakat.jpg

    England, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs: Der geniale Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch) wird vom britischen Geheimdienst engagiert, um - gemeinsam mit einer Gruppe von Code-Spezialisten - den als unentschlüsselbar geltenden Enigma-Code der deutschen Wehrmacht zu knacken.

    Mit unkonventionellen Methoden und seiner arrogant wirkenden Art macht sich Turing jedoch keine Freunde unter seinen Kollegen und bringt zusätzlich seine Vorgesetzten schnell gegen sich auf: Sie stellen ihm ein Ultimatum. Nur die junge Mathematikerin Joan Clarke (Keira Knightley) hält zu ihm - sie sieht in ihm eine verwandte Seele, einen Außenseiter, der sich gegen alle Widerstände durchsetzen muss.

    Während Turing fieberhaft an einer elektrischen Rechenmaschine arbeitet, die Enigma entschlüsseln soll, kommen sich die beiden näher. Doch das Genie Turing hat ein wohl gehütetes Geheimnis. Sollte es an die Öffentlichkeit kommen, wäre sowohl das Enigma-Projekt, als auch Turing persönlich in großer Gefahr...




    Filmstab

    Regie Morten Tyldum
    Drehbuch Graham Moore
    Vorlage Andrew Hodges
    Kamera Oscar Faura
    Schnitt William Goldenberg
    Musik Alexandre Desplat
    Produktion Nora Grossman, Ido Ostrowsky, Teddy Schwarzman

    Darsteller

    Alan Turing Benedict Cumberbatch
    Joan Clarke Keira Knightley
    Hugh Alexander Matthew Goode
    Stewart Menzies Mark Strong
    Detective Nock Rory Kinnear
    Commander Alastair Denniston Charles Dance
    John Cairncross Alan Leech
    Helen Tuppence Middleton

    Kritiken

    www.blogbusters.ch Nicoletta Steiger: Eine starke Biografie, die vor allem dank Benedict Cumberbatch überzeugt. Es gelingt ihm, nicht nur Turings Suche nach der Dechiffrierung der ENIGMA-Maschine, sondern auch seinen inneren wie äusseren Kampf um Anerkennung zu zeigen.

    www.gamona.de Rajko Burchardt: Formal konventionelles Biopic, das jedoch die spannende Rätselhaftigkeit von Alan Turing bewahrt – und ihm damit ein längst überfälliges filmisches Denkmal setzt.

    www.kommsieh.de Caroline Lin: Mitreißendes Codeknacker-Drama, das brillant-berührend das britische Mathe-Genie porträtiert – einen vergessen Helden des Zweiten Weltkriegs

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 2014 Bestes adaptiertes Drehbuch Graham Moore
    nom 2014 Bester Film Nora Grossman, Ido Ostrowsky, Teddy Schwarzman
    nom 2014 Bester Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch
    nom 2014 Beste Regie Morten Tyldum
    nom 2014 Beste Nebendarstellerin Keira Knightley
    nom 2014 Bestes Szenenbild Maria Djurkovic, Tatiana Macdonald
    nom 2014 Beste Filmmusik Alexandre Desplat
    nom 2014 Bester Schnitt William Goldenberg


    Wertungen

    3.5 Sterne
    2 Bewertungen
    Original The Imitation Game
    Jahr/Land 2014 / USA, Großbritannien
    Genre Drama / Biografie
    Film-Verleih SquareOne Entertainment
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 115 Minuten
    Kinostart 22. Januar 2015