The Cooler - Alles auf Liebe

    Aus Film-Lexikon.de

    11304 poster.jpg

    Bernie Lootz ist ein wandelnder Unglücksrabe, ein Mann, der ständig vom Pech verfolgt scheint: Seine Pflanzen verdörren unter seiner Obhut, seine Katze läuft ihm davon und auch sonst geht in seinem Leben alles schief. Aber Bernie hat dieses Pech, das er überall anzieht, für sich genutzt: Er arbeitet als "Cooler" im Kasino Shangri-La, das seinem Freund Shelly Kaplow gehört. Bernie muß sich einem Gewinner im Kasino nur nähern und schon endet dessen Glückssträhne jäh. In der Eigenschaft als Cooler gleitet er jede Nacht lautlos von Spieltisch zu Spieltisch, um durch seine bloße Anwesenheit die Glückssträhnen der Kasinogäste zu unterbrechen. So versucht er sich von den erdrückenden Spielschulden zu befreien, die er bei Shelly in der Vergangenheit angehäuft hat. Doch alles ändert sich, als er nur wenige Tage, bevor er seine Schulden abgearbeitet hat und Las Vegas endgültig verlassen will, Natalie kennenlernt, die als Serviererin im Shangri-La arbeitet. Beide verlieben sich leidenschaftlich ineinander. Aber Bernie scheint durch sein neu gefundenes Liebesglück sein professionelles Pech verloren zu haben. Plötzlich gewinnen die Kasinogäste, sobald Bernie ihnen begegnet – alles sehr zum Mißfallen von Shelly. Das Kasino erleidet auf einmal millionenschwere Verluste, und Shelly denkt nicht daran, Bernie einfach so gehen zu lassen. Bernies Lage verschlimmert sich weiter, als auch noch sein von ihm entfremdeter Sohn Mikey mit seiner schwangeren Frau auftaucht…



    Filmstab

    Regie Wayne Kramer
    Drehbuch Frank Hannah, Wayne Kramer
    Kamera Jim Whitaker
    Schnitt Arthur Coburn
    Musik Mark Isham
    Produktion Alessandro Camon, Sean Furst, Robert Gryphon, Joe Madden, Brett Morrison, Michael A. Pierce, Edward R. Pressman, John Schmidt, Mark Williams

    Darsteller

    Bernie Lootz William H. Macy
    Shelly Kaplow Alec Baldwin
    Natalie Belisario Maria Bello
    Mikey Shawn Hatosy
    Larry Sokolov Ron Livingston
    Buddy Stafford Paul Sorvino
    Charlene Estella Warren
    Johnny Cappella Joey Fatone
    Doris Ellen Greene

    Kritiken

    Filmstarts.de (Carsten Baumgardt): "The Cooler" zeigt nicht die glitzernde Metropole Las Vegas, sondern das, was sich dahinter verbirgt: ein Abgesang auf das alte Vegas. Realistisch, unbarmherzig und ungeschminkt präsentiert der Regisseur seine Protagonisten. Der Charakter Macys ist sicherlich um einen beinahe märchenhaften Zug überhöht, aber den Bezug zur Realität verliert er nicht. Der Film glänzt nicht nur als reines Drama und Thriller, überzeugt auch als wundervoll schräge Liebesgeschichte und Parabel über Glück und Unglück, über das Leben in seinen verschiedenen Facetten. Dazu hat das brillante Drehbuch einige starke Wendungen zu bieten, auch wenn die erste zur Hälfte des Films bei genauem Mitdenken zu erahnen ist. Wayne Kramer gelang mit „The Cooler“ ein unaufdringliches, aber dennoch mitreißendes Meisterwerk, das jedem zu empfehlen ist, der von den überproduzierten Hollywood-Blockbustern der Neuzeit gelangweilt ist - kleines Kino ganz groß.

    Schnitt.de (Matthias Grimm): Für eine Komödie ist The Cooler nicht schelmisch genug, für eine Romanze zu wenig anrührend und als Tragödie zu zauberhaft. Vielleicht hätte ein bißchen mehr Tempo der Geschichte gut getan, ein bißchen Coolness der Atmosphäre mehr Esprit verliehen. So aber ist The Cooler ein putziger Film, der erst ratlos macht und dann irgendwann in Vergessenheit gerät. Was für ein Pech...

    L.A. Times: (…) umwerfende darstellerische Leistungen von William H. Macy, Alec Baldwin und Maria Bello. James Whitakers stimmungsvolle Kameraarbeit sowie Mark Ishams ebenso stimmungsvoller Score vervollständigen die unheimliche Verführungskraft dieses Films.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2003 Bester Nebendarsteller Alec Baldwin


    Wertungen

    5 Sterne
    1 Bewertungen
    Original The Cooler
    Jahr/Land 2003 / USA
    Genre Drama
    Film-Verleih Alamode Film - Fabien Arséguel e.K.
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 101 Minuten
    Kinostart 04. März 2004