Taking Woodstock

    Aus Film-Lexikon.de

    13055 poster.jpg

    In New York ist Elliot Tiber eine aufstrebende Größe in der Kunstszene und fühlt sich in der aufkeimenden Schwulenbewegung wohl. Doch wenn er zurück nach Hause ins 100 Kilometer entfernte Bethel kehrt, um seinen Eltern beim Führen ihres Motels zu helfen, darf niemand etwas davon wissen. Als Leiter der Handelskammer in seinem Heimatdorf verfügt Elliot über die Erlaubnis für ein jährliches Musikfestival. Als der junge Mann Wind davon bekommt, dass Michael Lang und ein paar Hippies nach einem geeigneten Ort für ein großes Rockfestival suchen, bietet er seine Hilfe an. Keiner ahnt, dass mehr als 500.000 Menschen kommen werden. Die entzweite Familie Tiber muss sich zusammenraufen.



    Filmstab

    Regie Ang Lee
    Drehbuch James Schamus
    Vorlage Elliot Tiber; Tom Monte
    Kamera Eric Gautier
    Schnitt Tim Squyres
    Musik Danny Elfman
    Produktion Ang Lee, James Schamus

    Darsteller

    Billy Emile Hirsch
    Sonia Teichberg Imelda Staunton
    Dan Jeffrey Dean Morgan
    Elliot Tiber Demetri Martin
    Jake Teichberg Henry Goodman
    Tisha Mamie Gummer

    Kritiken

    kino.de: Woodstock ist wie das Leben - ein langer ruhiger Fluss. Lees Film auch. Und eine wahre Freude!

    critic.de: Taking Woodstock ist ein fröhlicher Film, ein zeitgenössischer Trip zum vermeintlichen Gefühl einer ganzen Generation, drogenfrei konsumierbar und dennoch von rauschhafter Wirkung.

    tvspielfilm.de: Der taiwanesische Regisseur Ang Lee ("Brokeback Mountain") blickt in seiner leichten Sommerkomödie hinter die Kulissen des musikalischen Großevents... Lee zelebriert das dreitägige Love & Peace-Spektakel als letzten Moment der Unschuld, bevor auch dieses trügerische Idyll zerbricht.