Täterätää! Die Kirche bleibt im Dorf 2

    Aus Film-Lexikon.de

    14116 plakat.jpg

    Eine Kirche haben sie gemeinsam umgezogen, einen Hamburger erfolgreich vertrieben, eine Hochzeit gefeiert. Und obwohl sie sich zur Rettung ihrer Kirche schon einmal zusammengerauft haben, sind sie sich schon wieder spinnefeind, die Ober- und Unterrieslinger – wegen jedem Mist. Und diverse Liebschaften zwischen den Familien Häberle und Rossbauer sind auch nicht gerade sattelfest. Aber jetzt wird’s ernst: Das Kirchendach über dem Pfarrer Schäuble ist zusammengekracht. Und das Geld, das die Rieslinger gesammelt haben, hat der durstige Oberhirte einfach versoffen.

    Von der Bank gibt es keinen Kredit, das könnt ihr vergessen. Aber eine Chance taucht auf am nördlichen Horizont. Bei den Fischköpfen in Hamburg ist ein Kapellen-Wettbewerb ausgeschrieben worden. Also keine Kapelle wie eine kleine Kirche, sondern eine Musikkapelle, verstanden? Auf jeden Fall: Wenn die Rieslinger den Wettstreit gewinnen, dann sind sie alle finanziellen Sorgen los. Doch dafür müssen sich die Rockband aus Unterrieslingen und die Blaskapelle aus Oberrieslingen zusammentun. Denn wo man so vermeintlich leicht ein ordentliches Geld verdienen kann, sind plötzlich beide Dörfer scheinbar wieder einig. Ob das was wird, bei den vielen Sturköpfen, allen voran Elisabeth Rossbauer und Gottfried Häberle? Auf jeden Fall schaffen es die Rieslinger nach dem einen oder anderen Missklang gemeinsam in den Bus gen Norden zu steigen.




    Filmstab

    Regie Ulrike Grote
    Drehbuch Ulrike Grote
    Kamera Thomas Vollmar
    Schnitt Janina Gerkens
    Musik Jörn Kux
    Produktion Ilona Schultz

    Darsteller

    Klara Häberle Julia Nachtmann
    Karl Rossbauer Stephan Schad
    Maria Häberle Natalia Wörner
    Christine Häberle Karoline Eichhorn
    Gottfried Häberle Christian Pätzold
    Elisabeth Rossbauer Franziska Küpferle
    Peter Rossbauer Hans Löw
    Pfarrer Schäuble Ulrich Gebauer

    Kritiken

    www.programmkino.de Dieter Oßwald : In Sachen Story geht es, zugegeben, schwäbisch sparsam zu. Aber welche Komödie braucht schon großartig eine Handlung, wenn sie solche grandiosen Helden hat? Schräge Figuren der liebenswerten Art können sich gefahrlos durch jedes Klischee-Gestrüpp bewegen, ohne dass es plump und peinlich wirkt.... Das bestens aufgelegte Ensemble hat sichtlich Spaß an diesen Typen, allen voran Publikumsliebling Natalia Wörner, die als Maria diesmal neben dem Talent zum Traktor fahren auch ihre Sangeskünste unter Beweis stellen darf und zur eifersüchtigen Diva mutiert.

    www.filmstarts.de Andreas Staben: Die Schwaben fahren nach Hamburg, aber in der Fortsetzung der süddeutschen Komödienüberraschung ist trotzdem fast alles beim Alten.


    Wertungen

    4 Sterne
    1 Bewertungen
    Jahr/Land 2015 / Deutschland
    Genre Komödie / Drama
    Film-Verleih Camino Filmverleih
    Laufzeit 93 Minuten
    Kinostart 25. Juni 2015