Super-Hypochonder

    Aus Film-Lexikon.de

    13855 plakat.jpg

    Für Romain Faubert (Dany Boon) ist die Welt ein Ort voll bösartiger Bazillen, die an jeder Ecke lauern und nur darauf warten, seinen Körper mit unaussprechlichen Krankheiten zu infizieren. Faubert ist ein wahrer Hypochonder und Neurotiker – und ziemlich allein. Mit seinen 39 Jahren hat er weder Frau noch Kind, und sein einziger Freund ist sein Arzt Dr. Dimitri Zvenka (Kad Merad), der den fatalen Fehler gemacht hat, Romain in sein Herz zu schließen . Eine Tatsache, die er mittlerweile bitter bereut. Romains Ängste, Neurosen und Phobien enden Mal um Mal in einer großen Katastrophe.

    Um seinen „Lieblingspatienten“ loszuwerden, heckt Dimitri einen Plan aus: Er hilft Romain dabei, endlich die Frau seiner Träume zu finden. Bei diesem Vorhaben lässt er nichts unversucht – er lädt ihn zu Partys ein, meldet ihn bei einer Singlebörse an und zeigt ihm, wie man eine Frau verführt. Doch die Frau, die sich in Romain verliebt und ihn so nimmt, wie er ist, muss scheinbar noch geboren werden.

    Da greift Dimitri zu einem letzten Mittel: „Schocktherapie“. Romain soll ihn bei einer Hilfsaktion unterstützen. Als der eingebildete Kranke dabei mit dem Revoluzzer eines kleinen Landes irgendwo im Wilden Osten verwechselt wird, verliebt sich ausgerechnet Dimitris Schwester Anna (Alice Pol) in ihn. Und schon nimmt das Unheil seinen Lauf...





    Filmstab

    Regie Dany Boon
    Drehbuch Dany Boon
    Kamera Romain Winding
    Schnitt Monica Coleman
    Musik Klaus Badelt
    Produktion Jérôme Seydoux

    Darsteller

    Romain Faubert Dany Boon
    Anna Zvenka Alice Pol
    Dr. Dimitri Zvenka Kad Merad
    Anton Miroslav Jean-Yves Berteloot
    Norah Zvenka Judith El Zein
    Dimitris Mutter Marthe Villalonga
    Isabelle Valérie Bonneton
    Guillaume Lempreur Jérôme Commandeur
    Marc Jonathan Cohen

    Kritiken

    www.filmstarts.de Björn Becher: Dany Boons neuester französischer Publikumshit ist anfangs eine ziemlich unausgegorene Hypochondrie-Komödie und mutiert erst im späteren Verlauf zu einem unterhaltsamen Verwechslungsverwirrspiel.

    www.programmkino.de Hendrike Bake: SUPER-HYPOCHONDER ist hemmungslos albern. ... Dany Boons (WILLKOMMEN BEI DEN SCH’TIS) neueste Komödie strahlt damit eine Art naiven Charme aus, der an die überdrehten Komödien Louis de Funés erinnert.

    www.outnow.ch: Dany Boons neues Werk Supercondriaque kann leider nicht an die bisherigen Erfolge des Regisseurs anknüpfen. Trotz einer vielversprechenden Grundidee leidet seine Komödie unter dem Handlungsaufbau, überflüssigen Actionszenen und teilweise zu enthusiastischem Schauspiel der Darsteller.


    Wertungen

    2.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Original Supercondriaque
    Jahr/Land 2014 / Frankreich
    Genre Komödie
    Film-Verleih 20th Century Fox
    FSK ab 6 Jahre
    Laufzeit 108 Minuten
    Kinostart 10. April 2014