Suicide Squad

    Aus Film-Lexikon.de

    14364 plakat.jpg

    Man stellt ein Team aus den gefährlichsten derzeit einsitzenden Superschurken zusammen, rüstet sie mit dem schlagkräftigsten staatlich geprüften Waffenarsenal aus und schickt sie auf ein Himmelfahrtskommando, um einem rätselhaften, unüberwindlichen Wesen den Garaus zu machen:

    Die amerikanische Geheimagentin Amanda Waller ist überzeugt, dass nur eine heimlich instruierte Gruppe aus bunt zusammengewürfelten, zwielichtigen Gestalten vom Bodensatz der Gesellschaft diese Mission meistern kann – weil sie nichts zu verlieren hat. Doch schon bald merken die Mitglieder der Suicide Squad, dass sie nicht rekrutiert worden sind, weil sie eine Chance auf Erfolg haben – vielmehr sollen sie praktische Sündenböcke abgeben, wenn das Unternehmen unweigerlich scheitert.

    Wie aber reagieren sie auf diese Erkenntnis? Stellen sie sich der Aufgabe, um beim Versuch draufzugehen? Oder beschließen sie, dass jeder seine eigene Haut retten muss?




    Filmstab

    Regie David Ayer
    Drehbuch David Ayer
    Kamera Roman Vasyanov
    Schnitt John Gilroy
    Musik Steven Price
    Produktion Charles Roven, Richard Suckle

    Darsteller

    Killer Croc Adewale Akinnuoye-Agbaje
    Lloyd Lawton / Deadshot Will Smith
    The Joker Jared Leto
    Dr. Harleen Quinzel / Harley Quinn Margot Robbie
    Rick Flag Joel Kinnaman
    Captain Boomerang Jai Courtney
    Amanda Waller Viola Davis
    Chato Santana / El Diablo Jay Hernandez
    Captain Griggs Ike Barinholtz
    Tatsu Yamashiro / Katana Karen Fukuhara
    Dr. June Moone / Enchantress Cara Delevingne
    Bruce Wayne / Batman Ben Affleck
    Monster T Common
    Christopher Weiss / Slipknot Adam Beach
    Lieutenant “GQ” Edwards Scott Eastwood

    Kritiken

    www.blogbusters.ch Cem Topçu: Suicide Squad ist bestimmt nicht makellos, aber grandiose Unterhaltung und der bisher beste Eintrag im DC Extended Universe.

    www.kinofans.com Heiner Gumprecht: "Suicide Squad" hat eine Menge Potenzial, welches absolut verschenkt wird. Auf einen guten Aufbau und eine unterhaltsame erste Hälfte, folgt der gleiche Käse, der schon hundertfach neu aufgewärmt wurde.

    www.filmfutter.com Arthur A.: ... trotz einiger wirklich gelungener Besetzungs-Coups bleibt der wichtigste Aspekt in David Ayers konfusem und schmerzhaft bemühtem Blockbuster auf der Strecke: der Spaß.