Storno

    Aus Film-Lexikon.de

    10882 Poster.jpg

    Hassenhausen. 370 Einwohner, zwei Kirchen, ein Autobahnanschluß. Stefanie und Gabi, Freundinnen von Kindesbeinen an, arbeiten im Supermarkt auf der grünen Wiese, hadern halbherzig mit ihrem Schicksal und träumen vom Glück. Stefanie lebt mit ihrem kleinen Sohn Florian auf dem krisengeschüttelten elterlichen Hof. Seit Jahren geduldig umworben von Martin, dem einzigen erfolgreichen Landwirt im Dorf, gilt ihre stille Sehnsucht dem Vater Florians - doch der ist verschwunden, ohne von seinem Vaterglück zu wissen. Gabi, redselig und gerne laut, ist zunehmend unzufrieden mit ihrem Dasein als Ehefrau von Frank, der seine Ambitionen auf die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr verlegt hat. Eines Tages taucht unvermutet Thomas, Florians leiblicher Vater, als Security-Berater im Supermarkt auf - und alles gerät in Bewegung. Stefanie sieht ihre Chance zum großen Glück, während Gabi eine ganz neue kriminelle Energie entdeckt, um ihren Traum von Amerika endlich zu verwirklichen. Selbst Frank entwickelt plötzlich einen Plan, und Martin ist nicht bereit, kampflos auf Stefanie zu verzichten. Derweil laufen die Vorbereitungen zum grossen Jubiläumsfest der Freiwilligen Feuerwehr auf Hochtouren ...



    Filmstab

    Regie Elke Weber-Moore
    Drehbuch Elke Weber-Moore
    Kamera Michael Hammon
    Schnitt Monika Schindler
    Musik Warner Poland
    Produktion Peter Rommel

    Darsteller

    Thomas Simon Schwarz
    Stefanie Fanny Staffa
    Gabi Paula Paul
    Frank Cornelius Schwalm
    Martin Andreas Patton
    Elsbeth Regina Vergeen
    Frau Münster Sabine Urig
    Anna Christiane Peter
    Banker Herbert Mettken
    Dirk Dirk Lölkes

    Kritiken

    film-dienst 2002-12: Unaufdringlich inszenierte, mit präzisem dokumentarischem Blick eingefangene Komödie, die geschickt die Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit hält und vor allem durch das frische Spiel der beiden Hauptdarstellerinnen überzeugt.

    Cinema 2002-06: Weber-Moores Bilder verströmen geballte Depri-Stimmung. Immerhin weiß die Regisseurin, wovon sie erzählt. Ist sie doch selbst in einem Dorf aufgewachsen.