Steve Martin

    Aus Film-Lexikon.de

    amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Produzent; * 14. August 1945 in Waco, Texas

    Der in Texas aufgewachsene Steve Martin zählt heute zu den beliebtesten Comedy Stars. Zunächst studierte er Philosophie, entschied sich aber bald, auf Theaterwissenschaften umzusteigen. Er begann, Sketche zu schreiben, mit denen er in Nachtclubs auftrat und wurde schließlich für das Fernsehen engagiert.

    Neben John Belushi und Dan Aykroyd war er jahrelang in der berühmten Comedy Show "Saturday Night Live" zu sehen. Sein erster auf der gleichnamigen Fernsehserie basierender Kinofilm "Reichtum ist keine Schande" ("The Jerk", 1979) spielte in Amerika mehr als 100 Millionen Dollar ein. Der internationale Durchbruch gelang dem Komiker mit "Tote tragen keine Karos" ("Dead Men Don't Wear Plaid", 1982) eine perfekt inszenierte Film-Noir-Satire.

    Es folgten Filme wie die Musical-Adaption "Der kleine Horrorladen" ("Little Shop of Horrors", 1986) und Kinohits wie "Roxanne" (1987). Als "Vater der Braut" in dem gleichnamigen Film ("Father of the Bride") konnte er 1991 einen weiteren Erfolg feiern.


    Filmografie - Darsteller