Stardust Memories

    Aus Film-Lexikon.de



    Filmstab

    Regie Woody Allen
    Drehbuch Woody Allen
    Kamera Gordon Willis
    Musik Sidney Bechet

    Darsteller

    Jack Abel John Rothman
    Sandy Bates Woody Allen
    Dorrie Charlotte Rampling
    Daisy Jessica Harper
    Isobel Marie-Christine Barrault
    Tony Tony Roberts
    Shelley Amy Wright
    Vivian Orkin Helen Hanft
    Schauspieler Daniel Stern
    Sandys Schwester Anne Desalvo
    Sandys Mutter Joan Neuman
    Sandys Vater Ken Chapin

    Kritiken

    Dirk Jasper: Woody Allen brilliert in seiner aggressiven Tragikomödie als Erfolgs-Regisseur, dem es keinen Spaß mehr macht, komisch zu sein. "Stardust Memories" beginnt mit einem Film im Film und verschränkt gekonnt mehrere Handlungs- und Zeitebenen; Gegenwart, Erinnerungen, Traumelemente, Halluzinationen der Hauptfigur gehen ineinander über. Parallelen zu Bergman und Fellini ("8 1/2") sind unverkennbar; auch ist der Film deutlich autobiographisch gefärbt, wenngleich Woody Allen das zu bestreiten versucht hat. In den USA verübelten ihm Zuschauer und Kritiker, wie aggressiv er hier mit seinen Verehrern umspringt; in Europa dagegen fand der Film viel mehr Anklang. Bei aller Bosheit gegenüber dem Publikum und dem Unbehagen an sich selber, das aus "Stardust Memories" spricht, kommt Woody Allens brillanter Witz auch hier durchaus zum Zuge.