Star Trek Into Darkness

    Aus Film-Lexikon.de

    13652 plakat.jpg

    Als Captain Kirk und die Besatzung der Enterprise auf die Erde zurückgerufen werden, finden sie ihre Heimat und die Sternenflotte in Trümmern wieder – zerstört von einer feindlichen Macht aus ihren eigenen Reihen.

    Für Kirk beginnt nicht nur die Jagd nach einem dunklen, verräterischen Gegenspieler, sondern auch ein persönlicher Rachefeldzug in einer Welt, die sich im Ausnahmezustand befindet. Dabei werden er und seine Mannschaft zu Schachfiguren in einem perfiden Spiel um Leben und Tod.

    Der Kampf gegen einen übermächtigen und brutalen Gegner wird über das Schicksal der ganzen Welt entscheiden. Liebe wird auf die Probe gestellt, Freundschaften werden auseinandergerissen und Opfer müssen erbracht werden für die einzige Familie, die Kirk noch bleibt: sein Team.





    Filmstab

    Regie J. J. Abrams
    Drehbuch Alex Kurtzman, Roberto Orci, Damon Lindelof
    Kamera Daniel Mindel
    Schnitt Maryann Brandon, Mary Jo Markey
    Musik Michael Giacchino
    Produktion J. J. Abrams, Bryan Burk, Damon Lindelof, Alex Kurtzman, Roberto Orci

    Darsteller

    James T. Kirk Chris Pine
    Spock Zachary Quinto
    Lt. Uhura Zoe Saldana
    Dr. Leonard „Pille“ McCoy Karl Urban
    Pavel Chekov Anton Yelchin
    Scotty Simon Pegg
    Lt. Sulu John Cho
    John Harrison / Kahn Benedict Cumberbatch
    Admiral Christopher Pike Bruce Greenwood
    Admiral Marcus Peter Weller

    Kritiken

    www.filmering.at: Michael Föls: Star Trek Into Darkness ist epochales Blockbusterkino, kolossale Unterhaltung und schlicht ein Pflichttermin für die Fans - sei es von Star Trek im Speziellen oder vom Unterhaltungskino im Allgemeinen.

    www.press-play.at: Daniela Braunshofer: Star Trek Into Darkness stellt einen gelungenen zwölften Kinoauftritt der Serie dar – und glücklicherweise nicht nur für Trekkies, sondern auch für „gewöhnliche“ Actionfans.

    www.moviejones.de: Star Trek Into Darkness ist für all jene Pflichtprogramm, das vielleicht nicht gänzlich satt macht, aber den Hunger doch weitestgehend stillt. Sucht keine Logik und macht euch auf einen erstaunlich kleinen Film gefasst, der entgegen der Erwartungen weit weniger episch daherkommt als es die Trailer andeuteten.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2013 Beste visuelle Effekte Roger Guyett, Patrick Tubach, Ben Grossmann and Burt Dalton