Stadtlandliebe

    Aus Film-Lexikon.de

    14339 plakat.jpg

    Chirurgin Anna (Jessica Schwarz) und Werbetexter Sam (Tom Beck) haben genug vom Stress des Berliner Großstadtlebens. Ihr Traum: eine idyllische Landarztpraxis mit viel Ruhe, frischer Luft und endlich Zeit für Sams geplantes Buch.

    Doch der Traum droht im Ansturm hemmungslos aufdringlicher Nachbarn, chaotischer Baumängel und der eigenen Beziehungskrise zu zerplatzen … Eine federleichte, augenzwinkernde Sommerkomödie über glückliche Schweine, vegane Dessous und die erotisierende Wirkung von Kuhställen.




    Filmstab

    Regie Marco Kreuzpaintner
    Drehbuch Conni Lubek
    Kamera Ueli Steiger
    Schnitt Claus Wehlisch
    Musik Eike Hosenfeld, Tim Stanzel
    Produktion Clemens Schaeffer, Alexander Thies

    Darsteller

    Gertie Gisa Flake
    Anna Jessica Schwarz
    Sam Tom Beck
    Volker Garms Uwe Ochsenknecht
    Agathe Christine Schorn
    Günni Hannes Wegener
    Dr. Schloth Ludger Pistor
    Friedel Anna Thalbach
    Lou Vladimir Burlakov
    Ingo Antoine Monot jr.

    Kritiken

    www.wessels-filmkritik.com Antje Wessels: Während man zu Beginn noch denkt, Marco Kreuzpaintner hätte sich mit „Stadtlandliebe“ an einer Heimatfilm-Satire der Marke „Im weißen Rössl“ versucht, ahnt man bald, dass der Regisseur das alles hier erschreckend ernst nimmt. Kitschig, unlustig und voller Klischees – „Stadtlandliebe“ ist Kreuzpaintners mit Abstand schlechtester Film.

    www.kino-zeit.de Bianca Piringer: Schnell zeigt sich der Reißbrett-Charakter dieser Komödie, die sich plumpe Witze achselzuckend gestattet, vermutlich aus dem Gedanken heraus, so den Geschmack des breiten Publikums zu bedienen.

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Völlig gaga und zugleich völlig schablonenhaft: „Stadtlandliebe“ wirkt, als wären hier zwei absolut gegensätzliche Filme einfach zu einem zusammengeschmissen worden – mit der Folge, dass keiner von beiden so recht funktioniert.