St. Vincent

    Aus Film-Lexikon.de

    14014 plakat.jpg

    Maggie (Melissa McCarthy), eine alleinerziehende Mutter, zieht mit ihrem 12- jährigen Sohn Oliver (Jaeden Lieberher) in ein neues Haus nach Brooklyn. Weil sie gezwungen ist, Überstunden zu machen, muss sie Oliver in die Obhut ihres Nachbarn Vincent (Bill Murray) geben, ein griesgrämiger Rentner mit Hang zu Alkohol und Glücksspiel. Zwischen ihm und dem Jungen entwickelt sich bald eine ganz besondere Freundschaft.

    Die schwangere Stripperin Daka (Naomi Watts) im Schlepptau, nimmt Vincent seinen Schützling mit auf alle Stationen seiner täglichen Routine: die Rennbahn, den Stripclub und die Kneipe nebenan. Während Vincent Oliver dabei hilft, ein Mann zu werden, beginnt Oliver in Vincent etwas zu sehen, was kein anderer sehen kann: einen missverstandenen Mann mit einem großen Herzen.




    Filmstab

    Regie Theodore Melfi
    Drehbuch Theodore Melfi
    Kamera John Lindley
    Schnitt Sarah Flack, Peter Teschner
    Produktion Theodore Melfi, Peter Chernin, Fred Roos, Jenno Topping

    Darsteller

    Vincent Stevens Bill Murray
    Maggie Melissa McCarthy
    Oliver Jaeden Lieberher
    Daka Naomi Watts
    Brother Geraghty Chris O'Dowd
    Zucko Terrence Howard
    Terry Nate Corddry
    Coach Mitchell Lenny Venito

    Kritiken

    www.diepresse.com Andrey Arnold: Theodore Melfi hat Bill Murray eine Rolle auf den Leib geschrieben: In „St. Vincent“ gibt er einen Menschenfeind, der sich dann als gar nicht so übel herausstellt. Die völlig überzogene Huldigung dieses Wandels nimmt dem Film jede Ironie.

    www.spiegel.de David Kleingers: Ein herzlicher, unsentimentaler Film über die Freundschaft eines alten Grantlers mit einem traurigen Jungen: In der Komödie "St. Vincent" hat Bill Murray einen seiner seltenen Auftritte in einer Hauptrolle.

    www.berliner-zeitung.de Anke Westphal: Im Spielfilm „St. Vincent“ schenkt Murray dem Publikum und seinen Leinwandkollegen nun aber ein derart strahlendes Lächeln, dass man fast aus dem Kinositz schnellt. Doch bis dahin muss erst geraume Zeit – sagen wir etwa 90 Minuten – vergehen.