Sprich mit ihr

    Aus Film-Lexikon.de

    10918 Poster.jpg

    Der sensible Krankenpfleger Benigno liebt die schöne Balletttänzerin Alicia. Er widmet ihr nicht nur seine ganze Arbeitszeit, sondern auch seine gesamte Freizeit und Aufmerksamkeit. Denn Alicia tanzt nicht mehr. Sie liegt nach einem Autounfall im Koma. Auch der Journalist Marco ist verliebt, in die stolze Stierkämpferin Lydia, die aber bei einem Kampf in der Arena so schwer verletzt wird, dass auch sie bewusstlos in die Klinik eingeliefert wird. Dort lernen sich die beiden Männer kennen, und über das gemeinsame Schicksal entwickelt sich zwischen ihnen langsam eine verständnisvolle, tiefe Freundschaft. Als Marco von einer längeren Auslandsreise zurückkehrt, findet er Benigno in Untersuchungshaft vor. Er erfährt, dass sein Freund in Verdacht steht, Alicia geschwängert zu haben ...



    Filmstab

    Regie Pedro Almodóvar
    Drehbuch Pedro Almodóvar
    Kamera Javier Aguirresarobe A.C.E.
    Schnitt José (Pepe) Salcedo
    Musik Alberto Iglesias
    Produktion Esther Gtarcía

    Darsteller

    Benigno Javier Cámara
    Marco Darío Grandinetti
    Alicia Leonor Watling
    Lydia Rosario Flores
    Katerina Bilova Geraldine Chaplin
    Caetano Veloso Caetano Veloso
    Pina Bausch Pina Bausch
    Rosa Mariola Fuentes
    Amparo Paz Vega
    Alfredo Fele Martínez

    Kritiken

    film-dienst 2002-16: Leises Melodram, das von der Absurdität romantischer Männerprojektionen handelt, aber auch von unerfüllter Sehnsucht und der destruktiven Kraft der Leidenschaft erzählt.

    Cinema 2002-08: Die Fülle an Emotionen zu beschreiben, die "Sprich mit ihr" auslöst, weil nahezu jede Szene von Leben und Tod und dem Sinn des Ganzen handelt, ist unmöglich. Man mußs das hypnotisch leise Meisterwerk gesehen haben, um zu begreifen, was Almodóvar verschweigt, wenn er von seinem Film sagt: "Ich will alle Zuschauer umarmen und mich an die Brust jedes einzelnen schmiegen." Nämlich, dass er einem damit schier das Herz bricht.

    Kultur Spiegel 2002-08: Feines, leises Melodram über zwei ungleiche Männer am Rande des Nervenzusammenbruchs - sie lieben, leiden, schließen Freundschaft, reden: die von ihnen begehrten Frauen schweigen, denn sie liegen im Koma.