Spike Lee

    Aus Film-Lexikon.de

    amerikanischer Filmregisseur; * 20. März 1957 in Atlanta, Georgia

    eigentlich: Shelton Jackson Lee

    Als Sohn eines Jazzmusikers und einer Lehrerin wuchs der in Georgia geborene Spike Lee im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf. Nach der High School absolvierte er einen Studiengang in Filmwissenschaften an der renommierten New York University. Seine Studienabschlussarbeit "Joe's Bed-Stuy Barbershop: We Cut Heads" brachte ihm 1982 eine Oscar-Auszeichnung für den besten Studentenfilm des Jahres ein. Thema der Filme Lees ist häufig der Umgang von Afroamerikanern mit dem alltäglichen Rassismus. Der Low-Budget-Film "She's Gotta Have It" (1986) erzählt von einer jungen, selbstbewussten Schwarzen, die von den Männern umworben wird und sich nicht so recht entscheiden kann. Der Film war ein Überraschungserfolg und spielte über acht Millionen Dollar ein. Auch "Do the Right Thing" (1989) und der Jazzfilm "Mo' Better Blues" (1990, mit Denzel Washington in der Hauptrolle) waren große Erfolge. Der epische Film "Malcolm X" (1992) zeichnet das Leben des amerikanischen Bürgerrechtlers und Mitglieds der Black Muslim-Bewegung, Malcolm X, nach und war nicht nur in Amerika ein großer Erfolg. Neben seiner Arbeit als Spielfilmregisseur drehte Lee auch immer wieder Musikvideos zu Songs von Prince, Miles Davis, Stevie Wonder oder Michael Jackson.


    Filmografie - Darsteller


    Filmografie - Regisseur


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    nom 1989 Bestes Originaldrehbuch Do The Right Thing