Special - Wickie und die starken Männer

    Aus Film-Lexikon.de

    Jonas Hämmerle als Wickie

    Ab 09.09.09 heißt es in den Kinos wieder "Hey, hey, Wickie! Hey, Wickie, hey! Zieh fest das Segel an!" Wickie, der kleine Junge mit dem rotblonden Haar, bekannt aus der TV-Zeichentrickserie "Wickie und die starken Männer", ist dann in Fleisch und Blut zu bewundern. Verkörpert wird der Nachwuchs-Wikinger von dem zehnjährigen Jonas Hämmerle, wie das Original eher klein und schmächtig für sein Alter: "Die Leute denken, ich bin acht."

    "Bully" sucht die starken Männer

    Hinter dem neuen Spielfilm steckt der umtriebige Filmemacher und Komödiant Michael "Bully" Herbig. Schon als Kind war er ein großer Fan der Zeichentrickserie und wollte keine Folge verpassen. Die Besetzung für seine "starken Männer" suchte er in einer großen Casting-Show aus. Dabei war es Bully wichtig, Leute zu finden, die dem Vorbild des Zeichentrickfilms möglichst nahe kommen. Er wollte keine Promis, die vom Original ablenken könnten.

    Der schreckliche Sven

    Dennoch finden sich auch ein paar bekannte Gesichter wieder. Der schreckliche Sven, Erzfeind der Wikinger, wird von Günther Kaufmann verkörpert, der schon in zahlreichen Fassbinder-Filmen mitwirkte ("Berlin Alexanderplatz" u.a.) und auch in "Derrick" und "Der Alte" zu sehen war. Seinen tückischen Berater Pokka spielt Schauspieler und Comedian Christoph Maria Herbst, besser bekannt als "Stromberg". Auch Michael Herbig selbst wird in einer kleinen Nebenrolle zu sehen sein.

    Der familientaugliche Abenteuerfilm ist laut Bully eine "ernstgemeinte Komödie". Gedreht wurde auf Malta, in Spanien und am Walchensee in Bayern, der stellenweise tatsächlich an einen norwegischen Fjord erinnert.

    Das Original

    Die Zeichentrickserie, die Herbigs gleichnamigem Spielfilm als Vorbild diente, wurde in Deutschland erstmals im Januar 1974 gezeigt. Insgesamt 78 Folgen waren zu sehen. Damit war "Wickie und die starken Männer" die erste vollständig ausgestrahlte Anime-Serie in Deutschland und inspirierte zahlreiche weitere Zeichentrickfilme.

    Die deutsch-österreichisch-japanische Koproduktion wurde 1973 in einem japanischen Zeichentrickstudio erstellt (Originaltitel: "Chîsana baikingu Bikke"). Als Vorlage diente das Kinderbuch "Vicke Viking" des schwedischen Autors Runer Jonsson, das 1965 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet wurde.

    Wikinger mit Kraft und Köpfchen

    Wickie mit Halvar und "Bully"

    Halvar, Chef des Wikingerdorfes Flake, hat sich immer einen großen und kräftigen Nachfolger gewünscht, aber sein Sohn Wickie ist kein typischer Wikingerjunge, er ist eher ängstlich und nicht besonders stark. Doch er besitzt seltene Fähigkeiten: Intelligenz und Einfallsreichtum. So hilft Wickie mit seinen cleveren Ideen den wagemutigen Wikingern immer wieder aus der Patsche. Anstatt Konflikte wie die "starken Männer" mit der Faust zu lösen, setzt er auf Köpfchen. Wenn die Wikinger sich mal wieder in eine auswegslose Situation manövriert haben, reibt sich Wickie seine Stupsnase, um wenig später zu verkünden: "Ich hab's!" Dank Wickie und seinen tollen Einfällen gehen die Wikinger dann am Ende immer wieder als Sieger hervor. Wie heißt es schon im Titelsong (gesungen übrigens von den Kölner "Stowaways", aus denen später die "Bläck Fööss" wurden):

    "Die Angst vor'm Wolf macht ihn nicht froh,
    und im Taifun ist's ebenso,
    doch Wölfe hin, Taifune her,
    die Lösung fällt ihm gar nicht schwer!"

    Das Wikingerschiff

    Wenn er mit den starken Männern auf Reisen ist, sorgen sich im Heimatdorf Flake Wickies beste Freundin Ylvi und seine Mutter Ylva um den klugen Wikingerjungen.

    Zur Truppe der starken Männer gehören neben dem sturen Häuptling Halvar der Spaßvogel Gorm, Urobe, der Dorfälteste, der gelockte Lyraspieler Ulme, Faxe, der starke aber gutmütige Mann fürs Grobe, Tjure, ein ständiger Nörgler, und der vorlaute Snorre, der immer wieder in Streit mit Tjure gerät. Ein bunter Haufen, der aber fest zusammenhält, sobald es ernste Probleme gibt.

    Zum Film:
    Wickie und die starken Männer