Space Cowboys

    Aus Film-Lexikon.de

    1958 standen die besten Testpiloten der Air Force bereit, um als "Team Daedalus" für Gott und Vaterland ins All zu starten. Doch dann übernahm die NASA das Projekt und überließ diese Ehre einem Schimpansen. Vier Jahrzehnte später erreicht ein Notruf der Russen die NASA: Der russische Satellit Ikon ist ausgefallen und droht die gesamte Kommunikation des Landes lahm zu legen. Der NASA-Bürokrat Bob Gerson möchte helfen - aber wie? Ikon besitzt ein Leitsystem, dass den frühesten US-Satelliten ähnelt. Es gibt nur noch einen lebenden Menschen, der sich damit auskennt. Designer Frank Corvin, inzwischen längst im Ruhestand, hat den Traum von der Reise ins All nie aufgegeben. Jetzt bekommt er die Chance seines Lebens. Und der alte Haudegen hebt nicht allein ab - das ganze "Team Daedalus" meldet sich zurück! Denn Corvin übernimmt den Job nur, wenn auch seine früheren Gefährten mitmischen dürfen. Hawk Hawkins, Jerry O'Neill und Tank Sullivan bereiten dem Einsatzleiter Davis und ihren deutlich jüngeren Kollegen schlaflose Nächte. Die Rentner wollen es den Grünschnäbeln jetzt endlich mal zeigen. Der Countdown kann beginnen ...



    Filmstab

    Regie Clint Eastwood
    Drehbuch Ken Kaufman, Howard Klausner
    Kamera Jack N. Green
    Schnitt Joel Cox
    Musik Lennie Niehaus
    Produktion Clint Eastwood, Andrew Lazar für Malpaso / Mad Chance

    Darsteller

    Bob Gerson James Cromwell
    Frank Corvin Clint Eastwood
    Hawk Hawkins Tommy Lee Jones
    Tank Sullivan James Garner
    Jerry O'Neill Donald Sutherland
    Eugene Davis William Devane
    Ethan Glance Loren Dean
    Roger Hines Courtney B. Vance

    Kritiken

    Der Spiegel 2000-37: Clint Eastwood, alt, zäh und höchst aktiv, kokettiert heftig mit seinen inzwischen sieben Jahrzehnten. Als Regisseur, Produzent und Darsteller ficht er, unterstützt von der Nasa, in seiner neuen Weltraum-Actionschurre gegen inneren wie äußerlichen Verfall. (...) Das Drehbuch, so originell wie eine Nasa-Fibel, verschwindet rasch hinter dem Mond - und die vier Veteranen schließen ihr Werk schwerelos in die Umlaufbahn des höhen Unfugs.

    Cinema 2000-09: In der Oldie-Variante von "Armageddon" starten vier Ex-Astronauten zur Rettungsmission ins All: Clint Eastwood, Tommy Lee Jones, Donald Sutherland und James Garner als geriatirisches Quartett.

    Kultur Spiegel 2000-09: Man freut sich, weiß aber nicht recht, worüber.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    nom 2000 Bester Tonschitt Alan Robert Murray, Bub Asman