Soul Kitchen

    Aus Film-Lexikon.de

    Kneipenbesitzer Zinos ist vom Pech verfolgt: Erst zieht seine Freundin Nadine für einen neuen Job nach Shanghai, dann erleidet er einen Bandscheibenvorfall. Als er in seiner Not den exzentrischen Spitzenkoch Shayn engagiert, bleiben auf einmal auch noch die ohnehin schon wenigen Stammgäste aus. Und als wäre das nicht schon genug, taucht auch noch sein leicht krimineller Bruder Illias auf und bittet ihn um Hilfe. Während Zinos noch überlegt, wie er den Laden los wird, um Nadine nach China folgen zu können, locken Musik und die ausgefallene Speisekarte immer mehr Szenepublikum an. Das ,,Soul Kitchen" rockt und boomt wie nie zuvor. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.



    Filmstab

    Regie Fatih Akin
    Drehbuch Fatih Akin, Adam Bousdoukos
    Kamera Rainer Klausmann
    Schnitt Andrew Bird
    Produktion Fatih Akin für Corazón International

    Darsteller

    Zinos Kazantsakis Adam Bousdoukos
    Illias Kazantsakis Moritz Bleibtreu
    Shayn Weiss Birol Ünel
    Nadine Krüger Pheline Roggan
    Lucia Faust Anna Bederke
    Anna Mondstein Dorka Gryllus
    Thomas Neumann Wotan Wilke Möhring

    Kritiken

    ARD: Ein Film, der verdammt gute Laune macht. Und das Lebensgefühl einer Szene vermittelt, die es nur hier gibt. Ein Heimatfilm. Und ein Statement von Freunden. (...) Ich habe erlebt, was ich an einem schönen Kinoabend erleben möchte. Ich habe geweint, ich habe mitgefühlt, ich war traurig, ich habe viel gelacht. Also ein großartiger Film. Vielleicht der schönste und beste Film von Fatih Akin.

    Hamburger Morgenpost: Fatih Akins Hamburg-Film räumt ab! Akins turbulente Liebeserklärung an seine multikulturelle Heimatstadt hatte in Venedig sofort die Lacher auf ihrer Seite.

    Süddeutsche Zeitung: SOUL KITCHEN ist manchmal ein bisschen derb, hat aber beide Füße auf den Boden und das Herz am rechten Fleck.