Sonny, der Entendetektiv

    Aus Film-Lexikon.de

    Gurin ist ein Gnom, der weitab von allen Menschen hoch oben in den Bergen lebt. Er hat ein diebisches Vergnügen daran, anderen lustige Streiche zu spielen. Aber eigentlich ist er ein sehr anständiges und freundliches Kerlchen. Trotz vieler Mahnungen setzt er sein ungezogenes Treiben fort. So folgt die Strafe auf den Fuß: als er seiner Großmutter eines Tages alle Pfannkuchen gemopst hat, wacht Gurin am nächsten Morgen plötzlich mit einem prächtigen Fuchsschwanz auf. Dies spricht sich schnell herum - auch unter den Menschen. Witwe Stengelfön träumt davon, den schönsten Fuchsschwanz der Stadt zu besitzen. Deshalb heuert sie Detektiv Sonny an. Er soll Gurin fangen um an das begehrte Stück zu gelangen. Doch Sonny entschließt sich, dem Gnom zu helfen. Mit seinem Freund, dem traurigen Stachelschwein Ludwig, springt er auf ein Motorrad und macht sich auf die Suche. Sie müssen Gurin noch vor der Witwe erreichen. Eine ebenso aufregende wie lustige und phantasievolle Jagd beginnt.



    Filmstab

    Regie John M. Jacobsen, Nille Tystad
    Drehbuch Kjell Aukrust, Vibeke Idsoe
    Vorlage Kjell Aukrust
    Schnitt Einar Egeland
    Musik Kjetil Bjerkestrand
    Produktion John M. Jacobsen

    Kritiken

    Dirk Jasper: "Sonny, der Entendetektiv" ist ein weiters, sehr erfolgreiches Animationsprojekt in der Filmgeschichte Norwegens und damit der Nachfolger des legendären "Hintertupfinger Grand Prix" von 1975, ebenfalls ein Zeichentrickfilm, der als der größte norwegische Kinohit aller Zeiten gilt.