SommerHundeSöhne

    Aus Film-Lexikon.de

    11510 poster.jpg

    Der Zufall bringt zwei junge Männer zusammen, die verschiedener nicht sein könnten: Marc ist ein impulsiver Macho, der sich vom Leben nimmt, was er kriegen kann. Er ist nervös, hat offensichtlich Grund zur Flucht. Frank dagegen ist ein infantiler Träumer, der an Mutters Schürzenzipfel hängt und allein kaum lebensfähig ist.

    Als Marc ihn kidnappt, aber auch zur Flucht verführt, wird er zum ersten Mal aus seiner Lebenswelt heraus gerissen. Die Devise heißt: weg von Deutschland und der Wüstenoase in Marokko entgegen, wo Marcs Vater lebt. Unterwegs quer durch Europa entsteht aus der anfänglichen Notgemeinschaft ein eingespieltes Team. In Marokko angekommen, verabschieden sich zwei Freunde voneinander, die eine ganze Welt vor sich haben.



    Filmstab

    Regie Cyril Tuschi
    Drehbuch Cyril Tuschi, Nicholas Conradt
    Schnitt Dirk Göhler
    Musik Benjamin Biolay, Blackmail, Camille, Tribalis
    Produktion Cyril Tuschi, Nicholas Conradt

    Darsteller

    Frank Fabian Busch
    Mark Stipe Erceg
    Ilvy Lilja Loeffler
    Pauly Martin Claussen
    Franks Mutter Daniela Ziegler
    Marcs Vater Heinrich Giskes
    Franks Onkel Helmut Rühl
    Luis Fernando Guerrero Rebollo
    Martin Hans Pawliczek

    Kritiken

    Rüdiger Suchsland, Berliner Zeitung: Die bessere Seite des deutschen Films zeigte sich in SommerHundeSöhne, einem Road-Movie von Cyril Tuschi, der zwei ungleiche junge Männer, den unselbstständigen Nerd Frank (Fabian Busch) und das störrische Großmaul Marc (Stipe Erceg) in einem Van zusammenzwängt und über Frankreich und Spanien nach Marokko transportiert. Ein Weggehfilm, der den Bewegungscharakter des Kinos betont, und Raum erobern will – spürbar geprägt vom Willen, der Enge bundesrepublikanischer (Film-)Themen zu entfliehen. Mit Mut zur Phantasie scheut Tuschi auch vor Märchenhaftem nicht zurück – ein sympathisches Debüt, das Lust auf seinen nächsten Film macht und dem man eine Chance im Kino wünscht.

    Michael Althen, FAZ: Überhaupt sind es unter lauter Debüts vor allem die Schauspieler, die Konstanz ins deutsche Kino bringen: (...) Stipe Erceg und Fabian Busch, die in Cyril Tuschis SommerHundeSöhne im Wohnmobil auf Vatersuche nach Marokko gehen und der abenteuerlustigen Stilsuche Zusammenhalt geben. (...)

    film-dienst 18/2005: Ein Erstlingsfilm voller sprunghafter Übergänge und Anschlussfehler, der die Grenzen gewohnter Kinounterhaltung auch mit Albernheiten sprengt. Dabei unterhält er gleichwohl durch seinen kratzbürstigen Charme sowie seine reizvolle kreative Energie.