Sleepy Hollow

    Aus Film-Lexikon.de

    In dem kleinen Ort Sleepy Hollow geht Ende des 18. Jahrhunderts die Angst um. Drei Leichen wurden bereits gefunden - allesamt ohne Kopf. Der Geist eines furchtbaren Reiters - raunt man sich zu - soll es sein, der da seine blutige Ernte einfährt. Aus New York wird der Gendard Ichabod Crane geschickt, um die bestialischen Verbrechen aufzuklären. Crane verwirft die abergläubischen Vermutungen als dummes Geschwätz, es muss eine plausible Erklärung für die Morde geben. Doch nur wenig später wird sein Glaube an die Vernunft auf eine schreckliche Probe gestellt - und für immer erschüttert ...



    Filmstab

    Regie Tim Burton
    Drehbuch Andrew Kevin Walker
    Vorlage Roman "Die Legende von Sleepy Hollow" von Washington Irving
    Kamera Emmanuel Lubezki
    Schnitt Chris Lebenzon
    Musik Danny Elfman
    Produktion Scott Rudin, Adam Schroeder für Mandalay Pictures / American Zoetrope

    Darsteller

    Ichabod Crane Johnny Depp
    Katrina Van Tassel Christina Ricci
    Lady Van Tassel Miranda Richardson
    Baltus Van Tassel Michael Gambon
    Brom Van Brunt Casper Van Dien
    Reverend Steenwyck Jeffrey Jones
    Burgomaster Christopher Lee
    Magistrat Phillipse Richard Griffiths
    Doctor Lancaster Ian McDiarmid
    Note Hardenbrook Michael Gough
    Masbaths Sohn Marc Pickering
    Lady Crane Lisa Marie
    Killian Steven Waddington
    Beth Killian Claire Skinner
    Oberwachtmeister Simon Armstrong
    Jonathan Masbath Mark Spalding
    Sarah Jessica Oyelowo
    Van Garrett Martin Landau
    Der Reiter Christopher Walken

    Kritiken

    Dirk Jasper: Meister-Regisseur Tim Burton ("Batman", "Mars Attacks!") meldet sich zurück! Mit einem einzigartigen Grusel-Spektakel, bei dem eine von Johnny Depp ("Gilbert Grape", "Don Juan DeMarco") und Christina Ricci ("The Opposite Of Sex", "Addams Familiy") angeführte Star-Besetzung unheimliche Bekanntschaft mit dem Grauen macht. Basierend auf Washington Irvings Klassiker "Die Legende von Sleepy Hollow" entfacht Tim Burton einen Bildersturm, der gotischen Horror, atemberaubende Spannung, Fantasy und Romantik zu einer faszinierenden Oper des Schreckens vereint.

    TV Movie 2000-05: Der Nebel kriecht immer und überall durch den düsteren Film, der eine helle Freude ist. Tim Burtons Verbeugung vor den Horrorfilmen des legendären Hammer-Studios ist geprägt von der Liebe zum Detail und seinem Gespür für gruselige Atmosphäre. Dass hier permanent die Köpfe rollen, ist kein Problem: Der hinreißende visuelle Witz und die schwarzhumorigen Dialoge verkehren das Schreckliche in einen Mordsspaß.

    film-dienst 2000-04: Ohne Stilbrüche entstand ein bemerkenswerter Märchen- und Ausstattungsfilm von außergewöhnlicher ästhetischer Homogenität, der freilich in seinem Ausdrucksspektrum entsprechend reduziert bleibt und somit das am wenigsten eigenständige und bewegende Werk Tim Burtons ist.

    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Name
    Oscar.jpg 1999 Bestes Szenenbild Rick Heinrichs (Art Direction), Peter Young (Set Decoration)
    nom 1999 Beste Kamera Emmanuel Lubezki
    nom 1999 Bestes Kostümdesign Colleen Atwood