Sinbad - Der Herr der sieben Meere

    Aus Film-Lexikon.de

    Sinbad, der waghalsigste und berühmteste Gauner, der jemals die sieben Weltmeere bereist hat, ist Schwierigkeiten nie aus dem Weg gegangen. Nun aber sitzt er gehörig in der Klemme. Denn ihm wird vorgeworfen, einen der kostbarsten und mächtigsten Schätze der Welt gestohlen zu haben. Doch das Buch des Friedens muss ein anderer entwendet haben, der es Sinbad in die Schuhe schieben will. Der große Seefahrer hat nur noch eine Chance: Er muss das wertvolle Buch finden und zurückbringen, sonst wird sein bester Freund Proteus sterben. Sinbad lässt die Chance jedoch verstreichen und bricht stattdessen zu einer kleinen Vergnügungstour auf. Die Reise führt zu den sonnigen Fidschi Inseln. Aber wie das Leben manchmal so spielt: Marina, die wunderschöne Verlobte von Proteus, hat sich auf Sinbads Schiff als blinder Passagier geschlichen und will dafür sorgen, dass Sinbad seine Mission erfüllt und damit Proteus das Leben rettet. Wer auch immer für das Böse in Sinbad verantwortlich ist, wird sich nun wundern, was es wirklich heißt, böse zu sein. Wenn es die Chaos-Göttin Eris auf jemanden abgesehen hat, kommt dabei nichts Gutes heraus. Eris wird ihrem Namen voll gerecht und bedient sich sowohl monströser Kreaturen als auch der Naturelemente, um Sinbad auf seiner Reise zu bekämpfen. Es kommt an Bord sogar zu einer Meuterei, innerhalb der Sinbads treuer Hund Spike auch noch die Seiten wechselt. Zu alledem entscheidet sich die Mannschaft dafür, künftig die Befehle von Marina entgegenzunehmen, und nicht mehr die von Sinbad ...



    Filmstab

    Regie Patrick Gilmore, Tim Johnson
    Drehbuch John Logan
    Schnitt Tom Finan
    Musik Harry Gregson-Williams
    Produktion Mireille Soria, Jeffrey Katzenberg

    Darsteller

    Rat Adriano Giannini


    Wertungen

    0 Sterne
    0 Bewertungen
    Original Sinbad - Legend Of The Seven Seas
    Jahr/Land 2002 / USA
    Genre Zeichentrick
    Film-Verleih Universal Pictures International Germany GmbH
    Laufzeit 90 Minuten
    Kinostart 24. Juli 2003