Shirley Temple

    Aus Film-Lexikon.de

    US-amerikanische Filmschauspielerin; * 23. April 1928 in Santa Monica, Kalifornien

    Hollywoods "liebstes Kind" der 1930er Jahre, der amerikanische Kinderstar Shirley Temple, spielte 1932 ihre erste kleine Filmrolle und 1934 ihre erste Hauptrolle. Während des ganzen Jahrzehnts erfreute sie sich ungeheurer Popularität in zahlreichen Filmen, die oftmals Kinderbuchklassiker adaptierten und gewöhnlich mit versiert vorgetragenen Gesangs- und Stepptanznummern durchsetzt waren. Zu ihren kassenträchtigsten Filmen gehören "Bright Eyes" (1934), "The Little Colonel" (1935), "Wee Willie Winkie", "Heidi" (beide 1937) und "Rebecca of Sunnybrook Farm" (1938). "The Little Princess" (1939), ihr erster Farbfilm, enttäuschte die hoch gespannten Erwartungen der Twentieth Century Fox, deren bedeutendster Star sie bis dahin war, und das finanzielle Fiasko des Fantasiefilms "The Blue Bird" (1940) markierte den Abschluss ihrer Karriere als Kinderstar. Ende der 1940er Jahre versuchte sie mit wenig Erfolg ein Comeback als Jugendliche, aber abgesehen von "The Bachelor and the Bobby-Soxer" (1947) und "Fort Apache" (1948), in denen ihr Beitrag gering war, drehte sie keinen Film mit nennenswertem Erfolg mehr.

    Als Shirley Temple Black engagierte sie sich nach ihrer zweiten Ehe in der republikanischen Politik und machte eine diplomatische Karriere: 1974 wurde sie amerikanische Botschafterin in Ghana, 1976 Protokollchefin des Weißen Hauses. Noch im gleichen Jahr wurde jedoch Präsident Ford abgewählt und Temples politische Karriere war damit beendet.


    Filmografie - Darsteller