She, a Chinese

    Aus Film-Lexikon.de

    Mei lebt in einem öden Dorf mit einer nervigen Mutter und einem Job in einem Billard-Center. Um Aufstiegschancen zu haben, entschliesst sie sich, in die nächste große Stadt zu gehen. Dort arbeitet sie zunächst als Näherin, wechselt aber nach ihrem Rauswurf zu einem Friseursalon, wo sie Männern Kopfmassagen gibt. Sie verliebt sich in einen Mafiakiller namens Spikey, doch dieser stirbt vor ihren Augen. Mei findet Geld in der Wohnung und flüchtet nach London. Sie muss sich mit Jobs durchschlagen, bis sie den 70-jährigen Mr. Hunt kennenlernt. Die beiden Heiraten, doch Mei fühlt sich vernachlässigt. Schließlich verlässt sie ihren Mann für eine Afääre mit dem Inder Rachid.



    Filmstab

    Regie Xiaolu Guo
    Drehbuch Xiaolu Guo
    Kamera Zillah Bowes
    Schnitt Andrew Bird
    Musik John Parish
    Produktion Suzanne Alizart, Sylvain Bursztejn

    Darsteller

    Mr. Hunt Geoffrey Hutchings
    Li Mei Lu Huang
    Rachid Chris Ryman
    London Tour Guide Hsinyi Liu

    Kritiken

    outnow.ch: She, a Chinese ist eine kurze, unspektakulär inszenierte Begleitung eines Lebensabschnitts. Stellenweise ist der Film ganz sicher bewegend, doch im Grossen und Ganzen reiht er sich unauffällig in den weiten Themenkomplex "So hart ist das Leben" ein.

    FR-online: Die Regisseurin zeigt sich beeinflusst in der Wahl der verfremdenden Stilmittel - kommentierende Zwischentitel und ein kontrapunktischer Rock-Soundtrack, den John Parish schrieb, entheben ihre Arbeit aus den Fesseln des Naturalismus. Die elegische Wucht der Musik wirkt wie ein breiter Pinselstrich über den zarten Konturen einer Inszenierung von delikatem Feingefühl.