Self/Less - Der Fremde in mir

    Aus Film-Lexikon.de

    14146 plakat.jpg

    Auch immenser Erfolg und Reichtum bieten ihm keine Garantie für ein langes, gesundes Leben: Als der milliardenschwere Unternehmer Damian (BEN KINGSLEY) erfährt, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist, begibt er sich in die Hände einer geheimen Organisation unter der Leitung von Albright (MATTHEW GOODE). Um seine Lebenszeit zu verlängern, lässt er sein Bewusstsein in einen anderen, jüngeren Körper übertragen. „Shedding“ nennt sich das ebenso geheime wie teure Verfahren. Das Experiment glückt und der wieder junge Damian (RYAN REYNOLDS) beginnt unter seiner neuen Identität „Edward“ und in einer anderen Stadt, die gewonnene Zeit in vollen Zügen zu genießen. Doch die neue Welt bekommt Risse, als er von wirren Träumen geplagt wird – Erinnerungen an ein Leben, das nicht sein eigenes ist. Als Damian diesen Visionen auf den Grund geht, muss er erneut um sein Leben fürchten, denn Albright und seine Organisation sind nicht bereit, ihr lukratives Geheimnis kampflos aufzugeben…




    Filmstab

    Regie Tarsem Singh
    Drehbuch David Pastor, Alex Pastor
    Kamera Brendan Galvin
    Schnitt Robert Duffy
    Musik Dudu Aram, Antonio Pinto
    Produktion Ram Bergman, Peter Schlessel, James D. Stern

    Darsteller

    junger Damian Ryan Reynolds
    Damian Ben Kingsley
    Madeline Natalie Martinez
    Albright Matthew Goode
    Claire Michelle Dockery
    Judy Melora Hardin
    Martin Victor Garber
    Anton Derek Luke

    Kritiken

    www.filmstarts.de Andreas Staben: Kurzweiliger und thematisch reizvoller, aber oberflächlich erzählter Science-Fiction-Thriller.

    www.gamona.de Peter Osteried: „Self/Less – Der Fremde in mir“ ist ein faszinierender Science-Fiction-Thriller, der natürlich eine Technik präsentiert, die es nicht gibt, aber sehr in der Realität verwurzelt ist. Es ist eine Zukunft, die nicht fern ist – und er stellt jetzt schon die damit verbundenen moralischen Fragen.

    www.outnow.ch: Self/less, der neue Sci-Fi-Thriller von Tarsem Singh, ist ein bisschen wie eine Geschenkverpackung ohne Inhalt. Was nach viel Tiefgang aussieht, entpuppt sich als Paradebeispiel für einen gewöhnlichen Thriller, der so einfach hätte mehr sein können. Es ist offensichtlich, dass der Film trotz origineller Idee nur einem anspruchslosen Publikum gefallen will und so mit altbewährten Thrillerklischees kaum in Erinnerung bleiben wird.


    Wertungen

    2.7 Sterne
    3 Bewertungen
    Original Self/less
    Jahr/Land 2015 / USA
    Genre SF-Thriller
    Film-Verleih Concorde Filmverleih
    FSK ab 12 Jahre
    Laufzeit 118 Minuten
    Kinostart 20. August 2015