Sean Connery

    Aus Film-Lexikon.de

    schottischer Schauspieler; * 25. August 1930 in Edinburgh

    Sir John Connery;

    Den Durchbruch als Schauspieler hatte Connery seiner Rolle als James Bond zu verdanken, dem wohl bekanntesten Geheimagenten der Filmgeschichte.

    Sean Connery wurde im schottischen Edinburgh geboren. Während sein Vater als Fernfahrer und seine Mutter als Putzfrau arbeiteten, trug er Milch aus, mixte Zement und arbeitete als Strandwächter. Schließlich schloss er sich einer Wanderbühne an und spielte kurz darauf in englischen Provinztheatern klassische Shakespeare-Rollen. Die BBC wurde auf ihn aufmerksam, gefolgt von den Londoner Filmstudios und schließlich von Hollywood.

    Durch seine Rolle als Graf Wronski in dem Fernsehstück "Anna Karenina" wurde der Talentsucher Harry Saltzman auf ihn aufmerksam. Für die Rolle des Agenten James Bond 007 stellte er sich den Typ des Sean Connery vor - männlich, verschmitzt, mit einem Hauch von Ironie. Mit dem ersten Bond-Film ("James Bond - 007 jagt Dr. No", 1962) gelang Connery der Durchbruch. Insgesamt spielte er den Bond siebenmal. Nach "Dr. No" folgten "Liebesgrüße aus Moskau" (1963), "Goldfinger" (1964, mit Gert Fröbe), "Feuerball" (1965), "Du lebst nur zweimal" (1967), "Diamantenfieber" (1971) und "Sag niemals nie" (1983). "Goldfinger" war einer der größten Kassenerfolge in der Filmgeschichte. Sean Connery spielte den Bond jedoch zunehmend mit gemischten Gefühlen, da sein Gesicht bald für keine andere Rolle mehr in Frage kommen konnte; schließlich überließ er Roger Moore die Nachfolge.

    Seine Vielseitigkeit stellte Connery unter Beweis, indem er in "Marnie" (1964) unter der Regie Hitchcocks das verliebte Opfer einer Kleptomanin spielte, in "Simson ist nicht zu schlagen" (1966) einen exzentrischen Dichter und in "Mord im Orientexpress" (1974, nach Agatha Christie) erstmals einen Mörder. In "Der Name der Rose" (1986), der Verfilmung des Bestsellerromans von Umberto Eco, verkörperte er einen - detektivisch talentierten - Mönch. 1988 gewann er einen Oscar für die beste Nebenrolle im Film "Die Unbestechlichen" (1987) von Brian de Palma. Seine Rolle in "Forrester - Gefunden!" von 2000 war die eines alten verschrobenen Schriftstellers.

    Von Königin Elisabeth II. wurde er 2000 zum Ritter geschlagen. 2005 wurde ihm der Europäische Filmpreis für sein Lebenswerk verliehen, 2006 folgte der Life Achievement Award des American Film Institute (AFI). Connery ist Mitglied und Förderer der "Scottish National Party", die für ein unabhängiges Schottland kämpft.


    Filmografie - Darsteller


    Auszeichnungen

    N/W Jahr Kategorie Film
    Oscar.jpg 1987 Bester Nebendarsteller The Untouchables - Die Unbestechlichen