Schoßgebete

    Aus Film-Lexikon.de

    13947 plakat.jpg

    Elizabeth Kiehl (Lavinia Wilson) hat mehr Spleens als andere Frauen Schuhe. Seit einem schweren Unfall in der Familie liegt die junge Frau immer auf der Lauer, ist immer kontrolliert, immer aufs Schlimmste gefasst. Elizabeths Rachegedanken, Verfolgungswahn, Schuldgefühle, ihre Angst vor Fahrstühlen, Zügen oder dem Einsturz ihres Hauses sind Themen der Sitzungen bei Frau Drescher (Juliane Köhler) – und natürlich der Sex mit ihrem Mann Georg (Jürgen Vogel). Therapie gehört genauso zu ihrem Alltag wie Kindererziehung, Biokost und gemeinsame Bordellbesuche mit Georg.

    Ihr entschlossener Spagat zwischen all den verschiedenen Ansprüchen ist nicht leicht, aber zum Glück ist Elizabeth mit reichlich Witz und einer großen Portion Selbstironie gesegnet …




    Filmstab

    Regie Sönke Wortmann
    Drehbuch Oliver Berben
    Vorlage Charlotte Roche
    Kamera Maher Maleh
    Schnitt Ueli Christen
    Musik Martin Todsharow
    Produktion Oliver Berben, Constantin Film Produktion Tom Spieß, Little Shark Entertainment

    Darsteller

    Elizabeth Kiehl Lavinia Wilson
    Georg Kiehl Jürgen Vogel
    Frau Drescher Juliane Köhler
    Elizabeths Mutter Anna Stieblich
    Stefan Loss Robert Gwisdek
    Grace Isabelle Redfern
    Verkäuferin im Sexshop Tanja Schleiff

    Kritiken

    www.kino-zeit.de Sonja Hartl: Während David Wnendt bei der Verfilmung von Feuchtgebiete eine Ästhetik entwickelt hat und eigene Wege gegangen ist, ist Schoßgebete weder ein Familiendrama noch eine Sex-Komödie, sondern ein in hübsch gefilterten Bildern erzählter, uninspirierter Film, der offensichtlich nur wenig mit seiner Hauptfigur anfangen kann.

    www.film-rezensionen.de Oliver Armknecht: Absurder Humor, menschliches Drama, Gesellschaftskritik, dazu Sex, Ekelszenen und Überlegungen über den Tod – bei Schoßgebete wird wahllos zusammengeworfen. Vereinzelte Szenen sind stark, insgesamt ist die Romanverfilmung aber zu unentschlossen und schlichtweg langweilig.

    www.gamona.de Rajko Burchardt: Zurückhaltender und vermutlich auch zugänglicher als „Feuchtgebiete“, wirkt der Film wie das schalgraue Erwachen aus dem bunten Traum des Vorgängers.


    Wertungen

    4.5 Sterne
    4 Bewertungen
    Jahr/Land 2014 / Deutschland
    Genre Drama / Komödie
    Film-Verleih Constantin Film
    FSK ab 16 Jahre
    Laufzeit 93 Minuten
    Kinostart 18. September 2014