SMS für dich

    Aus Film-Lexikon.de

    14379 plakat.jpg

    Clara (Karoline Herfurth) kommt einfach nicht über den Verlust ihrer großen Liebe Ben hinweg, der vor zwei Jahren bei einem Autounfall gestorben ist. Selbst ihrer forschen Mitbewohnerin Katja (Nora Tschirner) gelingt es nur mühsam, ihre Freundin zurück ins Leben zu manövrieren. Stattdessen schreibt Clara voller Wehmut SMS an Bens alte Handynummer ... ohne zu ahnen, dass die Nummer gerade neu vergeben wurde.

    So landen ihre liebevollen, romantischen Erinnerungen direkt im Display des Sportjournalisten Mark (Friedrich Mücke). Verblüfft und zugleich berührt liest dieser die SMS-gewordene Sehnsucht … und schlittert in seiner Verwirrung bei seiner Freundin Fiona (Friederike Kempter) von einem Fettnapf in den nächsten. Trotzdem: Er muss die mysteriöse Unbekannte unbedingt finden und spannt auch seinen besten Freund David (Frederick Lau) in die Suche ein …




    Filmstab

    Regie Karoline Herfurth
    Drehbuch Karoline Herfurth, Andrea Willson, Malte Welding, Anika Decker, Sophie Kluge
    Vorlage Sofie Cramer
    Kamera Andreas Berger
    Schnitt Simon Gstöttmayr
    Musik Annette Focks
    Produktion Christopher Doll, Lothar Hellinger

    Darsteller

    Fiona Friederike Kempter
    Clara Karoline Herfurth
    Mark Friedrich Mücke
    Katja Nora Tschirner
    David Frederick Lau
    Henriette Boot Katja Riemann
    Jonathan Tom Beck
    Wortmann Samuel Finzi
    Verlegerin Volkovicz Cordula Stratmann

    Kritiken

    www.epd-film.de David Siems: Legenden der Langeweile: Die als Schauspielerin geschätzte Karoline Herfurth führt zum ersten Mal Regie und verheddert sich bedauerlicherweise in den bewährten wie öden Spielregeln des Romantic-Comedy-Genres.

    www.filmstarts.de Christoph Petersen: Ganz großes romantisches Kino – „SMS für dich“ braucht sich selbst vor seinem Hollywood-Vorbild „Schlaflos in Seattle“ absolut nicht zu verstecken!

    www.kritiken.de Peter Osteried: Alles in allem ein guter, wenn auch nicht großartiger Film – aber schön ist er allemal.